Von Staub zu Glitzer

Die moderne Ausführung eines achtarmigen Edelstahlleuchters wird für mehrere Wochen in eine 5000 Liter Kaliumaluminiumsulfat-Lösung getaucht werden und durch den Einfluss von Temperaturveränderungen und Zeit wird der Leuchter nach und nach mit Alaunkristallen bewachsen werden. Da der Wachstumsverlauf nicht vorausgesagt werden kann, wird die finale Form des Objekts durch die Kristallisation selbst bestimmt. Die Autoren entwarfen neben dem Leuchter selbst auch die Szenografie des imaginären Laboratoriums.

zorya-2

Die Idee der Ausstellung ZORYA: Von Staub zu Glanz knüpft an die erste Verwendung des einzigartigen Prozesses einer gesteuerten Kristallisation von Mineralen in der angewandten Kunst in der Schmucksammlung Virus an, für die die Autoren beim Czech Grand Design mit dem Preis in den Kategorien Bester Schmuckdesigner und Grand Designer des Jahres 2011 ausgezeichnet wurden.

zorya-4

Die Ausstellung im Kunstgewerbemuseum auf Schloss Pillnitz wird in zwei Phasen verlaufen: Phase I. Das Wachstum, das vom 25. August bis 12. September 2018 verlaufen wird, ermöglicht den Besuchern, den Bewachsungsprozess auf den letzten Armen des Leuchters zu beobachten.

Phase II. Die Beleuchtung, vom 15. September bis 4. November 2018, beginnt mit einer zeremoniellen Erstbeleuchtung des vollendeten Lüsters.

zorya-5

Text Kateřina Černá Foto Karin Zadrick

Das könnte Sie interessieren

Lesen Sie

Interior Designer Stephan Schilgen über die Subliminalität von Gemütlichkeit

Badezimmerwände aus alten Glastüren des Café Moskau in Berlin oder ein Kronleuchter aus einem Munitionsfass von 1914. Der Berliner Stephan Schilgen liebt es, mit seinen Interiors Geschichten zu erzählen. Funktionale und informelle Umgebungen wie Büros und Verkaufsräume vertragen durchaus Gemütlichkeit, weshalb er darin Bars und Lounges integriert, was zwar „Workspace“ reduziert aber letztlich Interaktion und Kommunikation optimiert und dadurch langfristig mehr Erfolg bringt.
Lesen Sie

Das Prager Jesulein

Prag, die Stadt der goldenen Türme, wird auf der ganzen Welt verehrt. Türme und Türmchen gibt es hier wirklich zu Hunderten, im Panorama der Stadt gehören viele davon zu Sakralbauten. Nicht alle wissen jedoch, dass sich gerade in einem davon eines der bedeutendsten geistlichen Symbole Tschechiens befindet. Das Prager Jesulein wird im Ausland wesentlich stärker als irgendeine andere tschechische Gestalt oder Persönlichkeit verehrt. Von den Philippinen über Sri Lanka bis hin nach Südamerika hat das Jesulein Millionen von Herzen erobert; in Indien hat es seine eigenen Kommune, in Bangalore ist ihm die Kirche „Infant Jesus Shrine“ geweiht. Aber wie bekannt ist es in Tschechien?
Lesen Sie

Tschechische Küche, Quo Vadis?

Nur wenige wissen, dass sich die tschechische Küche durch eine ebenso große Vielfalt wie beispielsweise die französische auszeichnete. Unsere Eltern und Großeltern haben das vergessen, aber die junge Generation beginnt, die Magie von Wild, Fisch oder auch Spargel neu zu entdecken.

Meistgelesene Artikel im ArtDesign