Damit wir etwas hinterlassen

„Kati, lass uns zum Vater auf´s Schloss fahren.“ Mit diesem Satz begann mein Fotoprojekt, aus dem dann das Buch mit dem Titel Aby po nás něco zůstalo (Damit wir etwas hinterlassen) entstanden ist. Ich habe mit einem Freund Kaffee getrunken und war von seinem Angebot so begeistert, dass wir sofort zur Farm seines Vaters gefahren sind.

🇨🇿 Tento článek si můžete přečíst i v češtině: Aby po nás něco zůstalo

Das barocke Schloss, vor dem wir parkten, hätte wohl kaum ein Drehort für ein romantisches Märchen sein können. Das oberste Stockwerk war in desolatem Zustand und im unteren herrschte ein wilder Mix aus Retro- und Ikea-Möbeln. Umso mehr Charme hatte der Schlossherr. Er bewirtschaftet das Schloss seit den 1990er Jahren und hat es in dieser Zeit zu neuem Leben erweckt, vor allem dank eines neuen Daches. Und wenn er abends im Schlosspark, begleitet vom Geschrei der Pfauen, seine Pfeife rauchte, spielte es keine Rolle mehr, ob er das Schloss vielleicht nicht fertigstellen könnte. Es war ihm gelungen, das Schloss für die Nachwelt zu erhalten. Das Bauwerk war nicht perfekt, aber es gehörte ihm. Und bot viel Raum zum Spielen, d.h. immer neue Dinge und Verbesserungen auszudenken, angefangen bei der Restaurierung des Mobiliars bis hin zu Vorträgen oder der Eröffnung eines Gemeindemuseums. 

In diesem Sinn wurde das reale Schloss zu einem Luftschloss und umgekehrt. Mir ist schon die Frage in den Sinn gekommen, ob es wohl mehr Menschen gibt, die sich entgegen aller Logik dazu entschließen, ein Schloss zu renovieren. Als ich am nächsten Tag zurückkehrte, um Fotos zu machen, erwartete mich schon ein Zettel mit der Telefonnummer eines anderen „Narren“, der es ebenfalls auf sich genommen hatte, eine riesige Schlossruine zu restaurieren. Drei Jahre später erschien das Buch Damit wir etwas hinterlassen, in dem die Geschichten von 15 neuzeitlichen Schlossherren festgehalten sind. Wir haben es gemeinsam mit Anna Novotná für den Prager Verlag Práh zusammengestellt.

Dieser Artikel erschien im Printmagazin N&N Czech-German Bookmag

Meistgelesene Artikel im ArtDesign

Aktuell auf der deutschen Website

Von einer Punkprinzessin zur Geschäftsfrau 

       ·   23.04.2024
Gloria von Thurn und Taxis, einstige Punk-Prinzessin, mit toupiertem Haar und grellem Make-up, füllte in den 1980er Jahren die Titelseiten nicht nur der deutschen Presse. Nach dem plötzlichen Tod ihres Mannes Johannes von Thurn und

Gemeinsamer Nenner: Wasser

       ·   15.04.2024
Schauspielerin, Züchter, Heilerin, Imker und Ruderer. Jede Persönlichkeit, eine Gedankenströmung und ein gemeinsamer Nenner: Wasser. Ob als Träne der Trauer oder der Freude, Lebensspender, Inspiration oder Medium. Mehr in der Fotoserie von Michaela Dzurná Machač. 

Aktuell auf der tschechischen Website

Z punkové princezny podnikatelkou

       ·   23.04.2024
Gloria von Thurn-Taxis, někdejší punková princezna s natupírovaným účesem a výstředním make-upem, dobývala v 80. letech minulého století titulní stránky nejen německého tisku. Po náhlé smrti manžela Johanna von Thurn-Taxise, s nímž má tři děti,

Společný jmenovatel: Voda 

       ·   15.04.2024
Herečka, pěstitel, léčitelka, veslař a včelař. Co osobnost, to myšlenkový proud a jeden společný jmenovatel: Voda. Ať už jako slza smutku nebo radosti, životabudič, inspirace, nebo médium. Více ve fotosérii Michaely Dzurné Machač.