Conectart expandiert auf dem deutschen Markt

Conectart, der größte Contact-Center-Betreiber in Tschechien, baut seine Präsenz auf dem deutschen Markt aus. Das tschechische Unternehmen hat Driverama, eine datengesteuerte Gebrauchtwagenhandelsplattform, in sein Kundenportfolio aufgenommen.

🇨🇿 Tento článek si můžete přečíst i v češtině: Největší český provozovatel kontaktních center expanduje na německém trhu

Die E-Commerce-Plattform, die den An- und Verkauf von Gebrauchtwagen ermöglicht, ist seit letztem Jahr auf dem deutschen Markt aktiv. In diesem Jahr beschloss sie, eine strategische Partnerschaft mit der tschechischen Conectart einzugehen. Seit Februar kümmert sich Letzterer um den Kundenservice, E-Mail und Chat. Insgesamt zehn deutschsprachige Mitarbeiter an der Kundenhotline bearbeiten rund um die Uhr Anfragen zum An- und Verkauf von Gebrauchtwagen oder zu Problemen direkt in den Mikrofilialen, die als Annahmestellen für den Autokauf und auch als Abholstellen für Kunden, die Autos online kaufen, dienen.

Conectart geht davon aus, dass der tschechische Contact-Center-Markt aufgrund der Pandemie und der russischen Aggression gegen die Ukraine und deren wirtschaftlichen Folgen auf mögliche Veränderungen warten wird. “Wir sehen dies als eine Gelegenheit, unsere Aktivitäten auf dem deutschen Markt zu verstärken, wo wir ein großes Potenzial sehen. Wir wissen, dass wir in Sachen Qualität schon lange mit unseren deutschen Mitbewerbern mithalten können. Vor diesem Hintergrund konzentrieren wir uns darauf, unser Team mit deutschsprachigen Betreibern zu verstärken, was uns eine bessere Expansion in den deutschen Markt ermöglicht”, sagt Petr Studnička, CEO von Conectart.

Heute kann der Contact-Center-Betreiber auch eine Reihe neuer Unternehmen und Marken vorweisen, für die bereits mehr deutschsprachige Mitarbeiter aus der Tschechischen Republik telefonieren. Dutzende von Mitarbeitern sind für die externe Kommunikation für Kunden wie Carvago, El Nino, UTA und Astratex zuständig. Hier kümmern sich die Mitarbeiter um den täglichen Betrieb der Kundendienstleitungen oder verwalten alternative Kommunikationskanäle wie Webchats oder soziale Medien.

Deutsche Investoren stehen der Tschechischen Republik seit langem nahe. Meistens arbeiten sie mit inländischen Unternehmen aus der Automobilbranche, dem Finanzdienstleistungssektor und dem Elektrogerätebau zusammen. Nach Angaben des tschechischen Außenministeriums blieben tschechische Unternehmen auch nach 2018 der zehntwichtigste Handelspartner für Deutschland. 

Conectart

Conectart bietet seit mehr als 10 Jahren umfassende Contact-Center-Dienstleistungen für tschechische und internationale Kunden. Sie hat eine Reihe großer Unternehmen in ihrem Portfolio, darunter Samsung, Vodafone, MND, Česká Spořitelna, AmRest und SAZKAmobil. Conectart ist aus der Fusion von Informační linky und Direct Communication hervorgegangen. Im Jahr 2017 erwarb es ein weiteres Kontaktzentrum, Quality Brands. Durch den Zusammenschluss dieser Unternehmen entstand der größte Anbieter von Business Process Outsourcing (BPO)-Dienstleistungen in der Tschechischen Republik, der derzeit über 2500 Mitarbeiter beschäftigt. Conectart s.r.o. gehört zum Portfolio des Fonds GPEF III der Gruppe Genesis Capital.

Das könnte Sie interessieren

Shutterstock
Lesen Sie

Das Wirtschaftswunder braucht neue Impulse und die Tschechen wollen dabei sein

Als Zbyněk Frolík Anfang der 1990er Jahre in die Kleinstadt Wickede im deutschen Ruhrgebiet ging, hatte er ein klares Ziel: Er wollte das dortige Unternehmen Wissner-Bosserhoff für ein gemeinsames Vorhaben gewinnen. Zu dieser Zeit begann Frolík in Prag mit der Produktion von Klinikbetten, und dank innovativer Ideen und einer qualitativ hochwertigen Produktion ließ der Erfolg nicht auf sich warten. Um mit seinem tschechischen Team auf dem internationalen Markt erfolgreich zu sein, brauchte er aber etwas mehr. Und dieses Etwas sollte die weltbekannte Marke “Made in Germany“ sein.

Meistgelesene Artikel im Business