Im Namen des Neustarts

Wir verstehen oft nur dann vollständig, wie wertvoll etwas ist, wenn wir es vermissen. Jeder hat diese Erfahrung, besonders in diesem Jahr, auf eigene Haut erlebt. Sich mit den Liebsten in einem Restaurant treffen, mit Freunden zum Konzert, ins Theater oder zum Sport gehen, über das Wochenende zum City Trip nach Paris fliegen. Diese Entbehrung wird heute durch die unsichere wirtschaftliche Situation unterstrichen und gipfelt in der Bedeckung des Gesichts – auch wenn nicht der schlechten Absichten wegen.

Wir erleben aber auch schöne Dinge. Wir bewundern Menschen, die sich für andere in Gefahr bringen und das fast Unmögliche schaffen. Wir haben mehr Zeit für die Familie, für ein gemeinsames Essen und für einen tiefen Meinungsaustausch. Kontemplative Momente ermöglichen es uns, die Natur und unser eigenes Inneres entspannt zu beobachten. Bündeln wir unsere Energie und wandeln die in die Vorfreude auf das, was uns Positives im nächsten Jahr erwartet und beglückt. Jeden Tag endet etwas Schönes. Jeden Tag beginnt etwas Schönes. 

Jeder Tag ist wertvoll.

Das könnte Sie interessieren

Lesen Sie

Der Hauptangriff auf Deutschland steht noch aus, sagt Festka-Miteigentümer Michael Moureček

Fast jeder hat sich schon einmal ein Fahrrad gekauft. Es gab eine Zeit, in der der Käufer froh war, dass für ihn noch ein Rad übrig geblieben ist. In späteren Jahren war das kein Problem mehr, aber oft stellte der Radfahrer nach ein paar Fahrten fest, dass das Fahrrad nicht ganz zu ihm passte. Der Trend geht jetzt zum Kauf von maßgeschneiderten Fahrrädern. Es ist zwar nicht die billigste Maschine, aber wer sich so ein Rad kauft, der lässt darauf nichts kommen.

Meistgelesene Artikel im Business