ArtRevue: Prag wird ein neues kubistisches Juwel bekommen! Er ist als Tor zur Stadt konzipiert und wird hauptsächlich für Radfahrer und Fußgänger gedacht sein.

Die Welt kennt den Kubismus vor allem durch die Malerei und die Bildhauerei, aber nur Tschechien (und insbesondere Prag) war in der Lage, ihn großzügig in der Architektur umzusetzen. So dekoriert zum Beispiel ein kubistisches Dreihaus die Prager Uferpromenade neben dem majestätischen Vyšehrad-Felsen. Und nur einen Kilometer flussaufwärts wird Mitte des Jahrzehnts eine bemerkenswerte Brücke gebaut, die in vielerlei Hinsicht an die Zwischenkriegszeit mit ihren neuen Ideen erinnert.

Das Design der Brücke erschien mir von Anfang an sehr elegant. Ich wollte es nicht mit irgendwelchen großformatigen Skulpturen verderben, die mit der Brücke konkurrieren würden. Wenn man eine Brücke baut, denkt man nicht allzu sehr darüber nach, was darunter sein wird. Das macht die verlassenen Orte dann problematisch und kompliziert. Das ist genau das, was wir angreifen wollten. Wir schaffen keine Reihe von Skulpturen, sondern definieren die Umgebung so, dass sie zu einer Plattform für alle Arten von Kultur- und Freizeitaktivitäten wird.“ Das sind die Worte von Krištof Kintera, der zum lange geheim gehaltenen künstlerischen Co-Autor des kommenden Projekts wurde.

Es handelt sich um eine Brücke, die im Jahr 2025 Pankrác mit Smíchov verbinden soll und eine ungewöhnliche Beleuchtung haben wird. Die Dvorecký-Brücke wird die Moldau im Abschnitt zwischen Zlíchov und Podolí überspannen und die Stadtteile Prag 4 und Prag 5 verbinden. Der Bau im Wert von 1 Mrd. CZK (40 Millionen Euro) wird dem öffentlichen Verkehr, Radfahrern und Fußgängern dienen (es gibt Beschwerden über die fehlenden Möglichkeiten für den privaten Autoverkehr). 

Sieger des Architekturwettbewerbs wurde das Studio ATELIER6 in Zusammenarbeit mit dem Designer TUEC – Unternehmen, die sich unter 45 Bewerbern gegen den renommierten Architekten Santiago Calatrava durchsetzten konnten. Der Entwurf sieht vor, den Raum unter der Brücke für ein Cafe, kulturelle Einrichtungen, eine Kletterwand und andere begleitende Projekte zu nutzen. Der Baubeginn ist für das nächste Jahr geplant. 

Das Design bezieht sich auf die Tradition der Prager Bogenbrücken und den Kubismus. Zum Teil wurden die Autoren von der Libeň-Brücke von František Mencl aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts inspiriert. “Wir wollten dem Konzept aller Prager Brücken folgen und das traditionelle Prinzip der Bogenbrücke mit modernen technischen Möglichkeiten nutzen. Die Silhouette der Stadt war für uns entscheidend“, sagt Radek Šíma – Architekt des ATELIER 6.

Die Brücke mit einer geplanten Länge von 331,6 Metern ist daher als weißes Eingangstor zur Hauptstadt konzipiert. Sein Stil ist eine Art Hybrid zwischen Kubismus und Brutalismus.

Eine Neuheit wird die Zusammenarbeit mit Krištof Kintera sein, der eine besondere künstlerische Umsetzung für die umliegenden Räume entworfen hat. Hier sollen auch eine multifunktionale kubistische Landschaft und ein imaginärer botanischer Garten mit einer Skulptur des Künstlers wachsen.

“Ein botanischer Garten der öffentlichen Beleuchtung“, so nennt Krištof Kintera seine Lichtinstallation, die er für die Dvorecký-Brücke vorbereitet.

Zlíchovské nábřeží (Wasserfront Zlíchov) wird eine Art Museum von Lichtern aus der ganzen Welt sein, die elektronisch gesteuert werden. Podolské nábřeží (Wasserfront Podolí) – die berühmte, von Fußgängern und Radfahrern viel genutzte “Freizeitmagistrale” – wird erheblich verändert. Allein im letzten Jahr zog sie über eine Million Besucher an.

Wenn man eine Brücke baut, denkt man nicht allzu sehr darüber nach, was unter der Brücke sein wird. Aber wir haben uns entschieden, diesen Raum auf der Podolí-Seite als Freizeitzentrum mit einer Arena für kulturelle Veranstaltungen, Workshops (ergänzt durch eine Boulderwand) und einem Skatepark, zu gestalten“, sagte Kintera kürzlich auf einer Online-Konferenz im Prager Architekturzentrum CAMP.


Der Artikel wurde in der Zeitschrift ArtRevue veröffentlicht, die sich der tschechischen und internationalen Kunst widmet. 

Foto / Quelle: Krištof Kintera a ATELIER6

Das könnte Sie interessieren

Lesen Sie

Das Prager Jesulein

Prag, die Stadt der goldenen Türme, wird auf der ganzen Welt verehrt. Türme und Türmchen gibt es hier wirklich zu Hunderten, im Panorama der Stadt gehören viele davon zu Sakralbauten. Nicht alle wissen jedoch, dass sich gerade in einem davon eines der bedeutendsten geistlichen Symbole Tschechiens befindet. Das Prager Jesulein wird im Ausland wesentlich stärker als irgendeine andere tschechische Gestalt oder Persönlichkeit verehrt. Von den Philippinen über Sri Lanka bis hin nach Südamerika hat das Jesulein Millionen von Herzen erobert; in Indien hat es seine eigenen Kommune, in Bangalore ist ihm die Kirche „Infant Jesus Shrine“ geweiht. Aber wie bekannt ist es in Tschechien?
Lesen Sie

In der Prager Straße Na Poříčí sollen Kunstzonen eingerichtet werden. Das Ziel ist die betriebsame Straße zu beruhigen und Prag und Berlin durch Kunst zu verbinden

Im Sommer fand in der Prager Galerie 1 eine Veranstaltung mit Online-Bürgerbeteiligung unter dem Titel Die Zukunft der Na Poříčí-Straße statt. Bürgermeister Petr Hejma, Stadtrat Richard Bureš, Architekt Marek Tichý und Vertreter der Handelskammer, von IPR, ArtLines und der Initiative GoFlorenc beantworteten Fragen aus dem Publikum.

Meistgelesene Artikel im ArtDesign