Jan Pihar, Dachser: Wir werden das Zentrum Prags völlig emissionsfrei versorgen

Die Redaktion des tschechisch-deutschen Magazins N&N hat ein einzigartiges Projekt gestartet: Unter dem Titel “Sedm mostů – Sieben Brücken” stellt sie deutsche Unternehmen und Persönlichkeiten vor, die in der Tschechischen Republik tätig sind, und tschechische Unternehmen, die in Deutschland tätig sind. Die Fragen hatte dieses Mal der Herr Jan Pihar, Managing Director von Dachser Czech Republic beantwortet.

Das 1930 von Thomas Dachser gegründete Familienunternehmen Dachser mit Sitz in Kempten, Deutschland, ist ein führender Anbieter von Logistikdienstleistungen in Europa. Das Unternehmen beschäftigt derzeit 30.800 Mitarbeiter an 387 Standorten und ist in 42 Ländern vertreten. Im Jahr 2020 beförderte es 78,6 Millionen Sendungen von einer Gesamttonnage von 39,8 Millionen Tonnen. Der gesamte konsolidierte Nettoumsatz der Dachser-Gruppe belief sich im Jahr 2020 auf 5,6 Milliarden Euro.

Wie lange ist Ihr Unternehmen schon auf dem tschechischen Markt?

Die Geschichte von Dachser in der Tschechischen Republik reicht bis ins Jahr 1992 zurück, als die E.S.T. a.s. gegründet wurde, die internationale und nationale Lkw-Spedition, Warehousing und Zolldienstleistungen anbietet. Nach und nach erweiterte das Unternehmen dessen Angebot um Luft- und Seetransportdienste. Im Jahr 2004 wurde E.S.T. zum exklusiven Partner von Dachser für die Tschechische Republik.  2006 schloss E.S.T. ein Joint-Venture-Abkommen mit dem internationalen Logistikdienstleister Dachser und firmiert seitdem unter dem Namen Dachser E.S.T. a.s. Der Integrationsprozess wurde mit der Entscheidung abgeschlossen, das Unternehmen mit Wirkung vom 1. Januar 2010 in Dachser Czech Republic a.s. umzubenennen.

In der Tschechischen Republik verfügen wir landesweit über mehr als 60.500 m² Distributions- und Umschlagslagerflächen und beschäftigen derzeit 570 Mitarbeiter in acht Niederlassungen (in Kladno, Ostrava, Brno, Breclav, České Budějovice, Hradec Králové, Prag und der Dachser Cargoplus-Niederlassung).

Was sind Ihre unmittelbaren Arbeitspläne in der Tschechischen Republik?

Wir haben ein erfolgreiches halbes Jahr hinter uns, in dem wir sowohl bei der Anzahl der umgeschlagenen Sendungen als auch bei der Gesamttonnage zweistellig gewachsen sind, und wir sind derzeit mit der Logistik für die Vorweihnachtszeit sehr beschäftigt. Wir stehen auch vor der Einführung eines völlig emissionsfreien Versorgungssystems für das Prager Stadtzentrum von unserer Niederlassung in Kladno aus, bei dem eine Kombination aus elektrisch betriebenen Fahrzeugen zum Einsatz kommt.

Worauf sind Sie am meisten stolz, was Sie in der Tschechischen Republik erreicht haben?

Langfristig gesehen ist es uns gelungen, Dachser in der Tschechischen Republik einen guten Ruf zu verschaffen und zu einem der Top-Logistikanbieter des Landes zu werden. Was die letzten Jahre betrifft, sind wir darauf stolz, das es uns gelungen ist, uns auf die globale Coronakrise einzustellen und alle Lieferketten am Laufen zu halten, einschließlich der am stärksten betroffenen – der Luftfracht -, indem wir für unsere Kunden eigene Charterflüge von und zu den wichtigsten Geschäftszielen der Welt organisiert haben.

Wie hat sich die Pandemie auf Ihr Unternehmen in der Tschechischen Republik ausgewirkt, und was haben Sie aus der Krise gelernt?

Die Logistik ist in vielerlei Hinsicht von der Coronakrise betroffen, aber vor allem hat sie die Notwendigkeit dieses Sektors für die moderne Gesellschaft deutlich gemacht. Wir alle erinnern uns noch daran, wie wir die Landung der Ambulanzflugzeuge mit Masken und medizinischem Material live im Fernsehen verfolgen konnten. Für unser Unternehmen bedeutete die Krise eine Beschleunigung der Digitalisierung und der Datenübermittlung sowie den Übergang zu einer neuen Form der Zusammenarbeit mit einer Minimierung der persönlichen Kontakte sowohl innerhalb des Unternehmens als auch mit den Kunden. Ich glaube, wir alle haben erkannt, wie zerbrechlich unsere Gesellschaft ist, wie groß die Solidarität zwischen den Menschen sein kann und wie nützlich es ist, über den Tellerrand zu schauen.

Welche Frage würden Sie sich gerne stellen?

Wie wird die Welt der Logistik in zehn Jahren aussehen? Und gleichzeitig wüsste ich gerne die richtige Antwort, denn die Logistik wird heute von echten Veränderungen angetrieben, von der Einführung alternativer Antriebe, selbstfahrender Fahrzeuge, Drohnen und Robotik über die Suche nach Wegen zur Nutzung von maschinellem Lernen und Data Science bis hin zur Bewältigung großer demografischer Veränderungen.

Würden Sie versuchen, Ihren Kunden in sieben Worten zu beschreiben?

Der Kunde von Dachser ist ein mittleres oder großes Produktions- oder Handelsunternehmen, das in der Logistik einen Mehrwert sieht.

Vorheriger Teil der Umfrage:
Thomas Geissler, T-Mobile: Exzellenter Kundenservice wird immer wichtiger für tschechische Kunden

Sedm mostů 🇨🇿 – 🇩🇪 Sieben Brücken

Die Redakteure des N&N Magazine haben ein groß angelegtes Projekt mit dem Titel Sedm mostů – Sieben Brücken gestartet. Sie stellt die wichtigsten in der Tschechischen Republik vertretenen deutschen Unternehmen sowie tschechische Unternehmen und Organisationen mit Aktivitäten in Deutschland in Form einer Umfrage mit sieben Fragen vor.

Die Präsentation basiert lose auf unserem Buch Die Mauer zwischen uns, das die Geschichten von Tschechen in Deutschland und Deutschen in der Tschechischen Republik beschreibt und für die Frankfurter Buchmesse 2021 nominiert ist.

Das könnte Sie interessieren

Lesen Sie

Norbert Hansen, Bosch: Es würde uns helfen, wenn es einfacher wäre, ausländische Experten in der Tschechischen Republik zu rekrutieren

Um den Fachkräftemangel zu überwinden, wäre es sicherlich sinnvoll, die Flexibilität bei der Rekrutierung von Arbeitskräften aus dem Ausland, auch aus Nicht-EU-Ländern, zu erhöhen, sagte Norbert Hansen, Leiter der Abteilung Qualitätsmanagement (QMM) im Werk Robert Bosch, spol. s r.o. in České Budějovice, unter anderem in einem Interview für das N&N-Magazin Umfrage Sedm mostů – Sieben Brücken.
Lesen Sie

Der Hauptangriff auf Deutschland steht noch aus, sagt Festka-Miteigentümer Michael Moureček

Fast jeder hat sich schon einmal ein Fahrrad gekauft. Es gab eine Zeit, in der der Käufer froh war, dass für ihn noch ein Rad übrig geblieben ist. In späteren Jahren war das kein Problem mehr, aber oft stellte der Radfahrer nach ein paar Fahrten fest, dass das Fahrrad nicht ganz zu ihm passte. Der Trend geht jetzt zum Kauf von maßgeschneiderten Fahrrädern. Es ist zwar nicht die billigste Maschine, aber wer sich so ein Rad kauft, der lässt darauf nichts kommen.
Lesen Sie

Thomas Geissler, T-Mobile: Exzellenter Kundenservice wird immer wichtiger für tschechische Kunden

Die Redaktion des tschechisch-deutschen N&N Magazine hat ein einzigartiges Projekt gestartet: Unter dem Titel “Sedm mostů – Sieben Brücken” stellt sie deutsche Unternehmen und Persönlichkeiten vor, die in Tschechien tätig sind, und tschechische die in Deutschland tätig sind. Dieses Mal beantwortete Thomas Geissler, Head of Customer Experience bei T-Mobile Czech Republic, unsere Fragen.

Meistgelesene Artikel im Business