Janek Rubes: Ich versuche, meinen moralischen Kompass in der richtigen Richtung zu halten

Janek Rubes, ein Pionier der Videoinhalte, und sein Partner Honza Mikulka gründeten letztes Jahr einen neuen YouTube-Kanal für das tschechische Publikum, Kluci z Prahy (Jungs aus Prag). Ihr Hauptkanal, Honest Guide, hat bereits fast eine Million Benutzer, so dass ihre Reisetipps oder Berichte über betrügerische Praktiken in Prag buchstäblich Touristen aus aller Welt erreichen. Beliebt sind sein „Scamfie“ – ursprünglich ein Selfie, gemacht vor einer betrügerischen Geldwechselstube, das Schneiden von Liebesschlössern auf der Karlsbrücke oder seine Abneigung gegen Baumstriezel. Im Dezember feiert er seinen 34. Geburtstag.

Diebe, die sich in den Strassen Prags auf die Kosten der Touristen bereichern, mögen Janek Rubeš nicht so sehr. „Meine Freunde aus Albanien kriegen dich, du wirst sehen,“ drohte ihm einer Foto: Archiv Janek Rubeš

In einem Ihrer letzten Videos haben Sie sich der TeamSeas-Kampagne angeschlossen, um sich für einen sauberen Ozean einzusetzen, indem Sie Müll aus einem Fluss aufsammeln. Ich wage zu behaupten, dass das nicht gerade eine übliche Aktivität für einen Youtuber ist…

Ein Freund sagte mir, ich sei alt genug, um Müll aufzusammeln. Es ist eine Art „kleinpopulistischen Agieren“, das Einfachste, was man tun kann. Aber gleichzeitig denke ich, wenn ich eine Person überzeugen kann, ist das gut. Die Initiative ging von Amerikas größten YouTubern aus, die Hunderte Millionen von Zuschauern erreichen. Ich fand es phantasievoll, dass sie sich nicht mit Kleinigkeiten beschäftigen, sondern auf faire Art und Weise sagen: „Schickt Geld“. Insgesamt habe ich ein Problem mit dem Müll, weil er nicht erzeugt werden sollte. Wenn wir ihn erzeugen, müssen wir nicht herausfinden, was wir damit tun sollen. Jetzt sitzen wir und trinken Kaffee, in deinem Fall Limonade, und der einzige Abfall, den wir da hinterlassen, ist dein Strohhalm. Wenn wir bei Starbucks einen Kaffee trinken würden, dann „wow, wie schön“ wäre daraus ein voller Müllsack.

In diesem Fall noch ein paar Fragen zum Thema Abfall? Schleppen Sie Glasflaschen mit sich?

Ich schleppe keine Glasflaschen mit sich. Ich gehe in Cafés, die Glasflaschen haben. Ansonsten habe ich eine von meinen Zinnflaschen.

Ist Prag eine schmutzige Stadt?

Als wir neulich unterwegs waren, um Müll aufzusammeln, war ich überrascht, wie sauber Prag im Endergebnis ist! Und je exponierter der Ort, desto sauberer. Wir haben hauptsächlich auf den Flussanschwemmungen der Uferpromenaden entlang gesucht. Aber wenn man irgendwo hingeht, wo fast niemand kommt, findet man viel Müll, weil niemand es sieht. Ironischerweise ist die Uferpromenade vor dem Regierungssitz ein gutes Beispiel dafür. Sofort kam ein Polizist zu uns, denn wenn man da mit schwarzen Taschen herumläuft, ist man sofort verdächtig. Als er erfuhr, dass wir nur Abfall sammelten, sagte er: „Ihr seid nett, macht weiter.” Ansonsten gibt es viele solcher Orte in Prag. Mein Wehwehchen ist Prager Zličín. Ich lande dort nur, wenn ich einmal im halben Jahr zum Flughafen fahre. Ich sage euch, es ist echt Mist. Ich mag es nicht, wenn man uns mit dem Osten vergleicht. Wenn sie sagen: „Hier ist es genauso hässlich wie in der Ukraine“. Aber in der Ukraine ist es eine Million Mal sauberer als in Zličín in Prag. Ich kann mir nicht vorstellen, jeden Tag an einer Bushaltestelle zu stehen und tausend Tschicks um mich herum anzugucken müssen. Jeden Tag fährt ein Busfahrer dorthin und wirft einige hinein. Und jeden Tag gibt es auch da diese Frau, die Hot Dogs grillt.

Janek Rubeš an der John-Lennon-Mauer im Zentrum Prags, die seit dem Mord des Sängers  1980, wo ihm dort jemand eine Nachricht hinterließ, beschrieben und bemalt wird. Foto: Archiv Janek Rubeš

Was sagen Sie zu Ihrem Buch Honest Guide, das in Plastik verpackt in den Buchladen steht?

Sehe ich wie ein Mann aus, der sein Buch in Plastik einpacken würde? Leider ging das völlig an mir vorbei. Die Rechte sind an Albatross Verlag verkauft worden. Jedes Mal, wenn ich vorbeigehe, fange ich an, sie auszupacken. Wir verkaufen das Buch auch in unserem eigenen E-Shop (ohne Plastikverpackung), und da wir es in die ganze Welt versenden, ist es ganz schön hart…

Wie meinen Sie das?

Wir versenden einmal pro Woche. Die Kunden können bis zu zwei Wochen auf eine Bestellung warten – es dauert einfach länger, bis sie zum Beispiel in Alaska ankommt. Dann schreiben sie uns und sagen, dass die Ware nicht angekommen ist, und wollen eine Rückerstattung per PayPal, was wir akzeptieren. Der Kunde schreibt an PayPal, die erstatten ihm das Geld zurück, und wir sehen am nächsten Tag, dass das Buch geliefert wurde. Dann müssen wir PayPal alle Unterlagen schicken, die belegen, dass wir das Buch verschickt haben… Ich gebe zu, dass ich es vorziehe, bei digitalen Inhalten zu bleiben.

Im Titel von Honest Guide finden wir das Wort ehrlich. Die Unehrlichen, von Taxifahrern bis zu Geldwechslern, sind diejenigen, die Sie in Ihren Videos am häufigsten ansprechen. Sind die Unehrlichen nach der Corona-Pandemie zurückgekommen?

Ja, und zwar sofort. Und in völlig gleichem Maße. Unkraut wächst am schnellsten. Als die ausländischen Touristen verschwanden, machten die Gauner plötzlich Urlaub. Und es ist viel schwieriger, einen tschechischen Touristen zu betrügen als einen ausländischen. Es ist meine Aufgabe und es macht mir Spaß, auf diese Betrüger hinzuweisen. Es ist wie ein Maulwurfspiel. Man schlägt ihn mit einem Holzhammer in ein Loch hinein und er kommt aus einem anderen wieder heraus.

Man kann auch den Holzhammer haben und nicht zuschlagen. Aber Sie sind derjenige, der ihn trifft.

Pepi Klíma hat einmal gesagt, und dafür respektiere ich ihn sehr: „Es gibt immer jemanden, der auf der anderen Seite der Tür steht und dagegen drückt.“ Wenn wir die Tür loslassen und sie weit offen stehen lassen, ist das blöd. Wir müssen sie immer ein bisschen geschlossen zu halten. Ein Gauner wird immer versuchen, in Ihre Wohnung einzubrechen, aber Sie lassen ihn doch nicht reinkommen.

Kann im Gegenteil auch ein Tourist zum Problem werden?

Oh, ja. Zunächst ist es wahrscheinlich gut zu sagen, dass wir nicht sagen können, dass alle Touristen, wie alle Frauen oder alle Männer, schlecht sind. Das haben wir schon, was die Rassen angeht, gelernt, aber noch nicht bei den Nationalitäten. Ich habe jedoch eine Zange an der Garderobe versteckt. Wenn ich jemals meinen Rappel wieder kriegen sollte um an einem Liebesschloss zu arbeiten. Die Touristen hängten nämlich diese Schlösser an die Karlsbrücke. Ich wollte nicht, dass es so endet wie auf einer Brücke in Paris, also habe ich sie abgeschnitten. Nach dem ersten Versuch wollte ich die Zange nicht mehr nach Hause schleppen, also ist es auf dieser Weise erledigt.

,„Ich trage eine Hugo Boss Jacke, ich trage Armani Schuhe. Schau dich an, wie du aussiehst. Du bist ein totaler Verlierer!“ sagte mal ein weiterer erwischter Dieb zu Janek Rubeš Foto Archiv Janek Rubeš

Aber dank der Schlösser haben Sie geholfen, die Glocke für die Havelkirche in der Prager Altstadt herzustellen. Die horrenden Summen, für die Touristen an der Karlsbrücke Liebesschlösser kauften, inspirierten Ihren Freund Ondrej (den Glöckner) und Sie zu einer Spendenaktion, mit der Sie dann die Glocke bezahlten: „Wenn die Leute 500 CZK für ein Schloss bezahlen, das Sie dann abknipsen, wäre es dann nicht besser, das Geld für etwas auszugeben, das nicht so leicht abgeknipst wird?” Die Glocke wurde zwar nicht direkt aus den Schlössern gegossen, aber dachten Sie daran, dass Sie das Geld für etwas anderes verwenden könnten?

Die Glocke des Heiligen Johannes von Nepomuk ist eine Legierung aus Bronze und anderen Metallen. Sehr präzise und komplizierte Arbeit. Ich würde sagen, fast wie in der Uhrmacherei. Sie wurde in der Werkstatt von Herrn Grassmayr in Innsbruck hergestellt. Unsere Liebesschlösser müssten nach Metallart klassifiziert werden. Erst dann könnten sie eingeschmolzen werden. Eine Glocke könnte man aus ihnen nur als Blechglocke herstellen, was sinnlos ist. Aber ich habe einige Schlösser zu Hause aufbewahrt, und vielleicht könnte ich sie im Museum für Tourismus verwenden, das es noch nicht gibt, aber ich habe die Vision einer kleinen Ausstellung im Stadtzentrum.

Letztes Jahr habt ihr einen neuen Sender mit dem Namen Kluci z Prahy (Jungs aus Prag) gegründet und seid ebenfalls unabhängig geworden. Hättet ihr das nicht früher tun sollen?

Das sollten wir. Aber letztendlich denke ich, dass wir zum richtigen Zeitpunkt damit angefangen haben und dass es eine gute Entscheidung war. Es geht uns gut in jeder Hinsicht. Ich bin froh, dass mein Partner der beste ist, den ich überhaupt haben kann – Hansi Mikulka. Hansi ist auch mein Chef – jetzt ist er im Urlaub, also bin ich auch im Urlaub.

Auf diesen beiden Kanälen, Honest Guide und Kluci z Prahy, bietet ihr oft die gleichen Videos, die sich nur in der Sprache unterscheiden – einmal sind sie auf Englisch, einmal auf Tschechisch. Halten Sie es für sinnvoll, sie zu verdoppeln?

Ich beschreibe den Tschechen den Vignettenbetrug nicht als „Das ist die Falle, in die ihr tappen werdet”. Aber ich sage: „Hier gibt es eine Touristenfalle“. Die Jungs aus Prag sind vor allem deshalb entstanden, weil wir plötzlich keinen Platz mehr hatten, um unsere tschechischen Videos zu senden – wir haben das Media house verlassen. Neunzig Prozent des Honest Guide werden von Ausländern gesehen. Achzehn Prozent der Zuschauer sind Amerikaner, 8,1Prozent der Zuschauer kommen aus Deutschland und 1,5 Prozent aus Österreich. Bei den restlichen zehn Prozent der IP-Adressen wissen wir nicht, ob es sich um Ausländer handelt, die in der Tschechischen Republik angemeldet sind. Bei Jungs aus Prag ist das Verhältnis mit einer klaren Mehrheit von 95 Prozent tschechischen Zuschauern genau umgekehrt.

Außerdem ist der Name Kluci z Prahy göttlich! Wenn man ihn in eine Suchmaschine eingibt, erscheinen Gay-Dating-Seiten. Einige Leute wurden von der Firewall am Arbeitsplatz blockiert. Meine feministische Mutter sagt: „Wie wäre es mit ein paar Mädchen?“ Und ich antworte: „Mama, wir sind zwei Jungs, was sollen wir damit machen?“ Wenn ihr uns eine Genderquote gebt, werde ich ein Mädchen dazuholen und wir nennen es Junge und Mädchen aus Prag.

Könnte man sagen, dass Sie in Prag direkt etwas verändert haben? Und das nicht nur in Prag?

Das glaube ich nicht. Wir haben uns nur mit Themen befasst, die schon seit langem bekannt waren. Über das Problem der Taxifahrer wurde beispielsweise schon tausendmal in den Medien berichtet, aber es ist immer noch aktuell. Das Gleiche gilt für die Geldwechsler, die den Leuten die Hälfte des Geldes geben, das sie bekommen könnten. Wir haben es einfach in mehrere Teile ausgeweitet, es war nicht nur ein einziger Artikel.

Hier fand er ein Geländer im Zentrum Prags, wo kein einziges Libesschloss dranhing (im Gegenfall wäre er sicher bald mit seiner Zange zurückgekommen). Foto: archiv Janek Rubes

Wie sieht es mit Ihrem internen Erfolg aus?

Der innere Erfolg und die Freude ist, wenn ich weiß, dass das Video, das wir gemacht haben, oder der Leitfaden, den wir geschrieben haben, jemandem helfen wird oder wenn jemand einen schönen Ort für einen Ausflug auswählt und ein gutes Mittagessen genießt. Am stärksten ist für mich eine persönliche Begegnung. Das erste Mal, dass ich einen Fan traf, war in einer Kneipe – ich war am Essen und plötzlich rief mir ein Typ zu: „Hey, ich bin wegen dir hier.“ Und ich dachte: „Wow, das ist unmöglich! Du hast ein Video im Internet gesehen und bist deshalb in die Kneipe gekommen – toll!“ Ich gebe zu, das hat mein Ego gekitzelt. Die Menschen vertrauen Ihnen genug, um Ihren Rat anzunehmen. Deshalb versuche ich, meinen moralischen Kompass in der richtigen Richtung zu halten.

Kann man sagen, dass Sie ein Touristen-Verteidiger sind?

Nein, ich bin kein Touristen-Verteidiger. Ich hatte nur den Eindruck, dass es hier lange Zeit niemanden gab, der den Touristen sagte: „Hey, pass auf, das ist falsch.“ Vielleicht, weil die Touristen hier eigentlich niemand wirklich mochte. Als ich zum ersten Mal in Prag Dreharbeiten machte, war ich schockiert, dass diese Sachen in einer Stadt geschehen, in der ich jeden Tag durch die Straßen laufe. Ich wusste nichts über diese Art von Dingen, oder wie organisiert und faul sie waren. Und wir tun so, als ob uns das nicht wirklich etwas angeht. Ich erinnere mich an die Reaktion auf einen unserer ersten Berichte, der jetzt etwa 8 Jahre alt ist und Prag als eine Stadt des Betrugs darstelle. Ein Mitglied des Prager Stadtrats wollte den Fernsehsender verklagen, der das Ganze damals gefilmt hatte. Aus heutiger Sicht unvorstellbar. Heute würde ganz Twitter oder Facebook explodieren, wenn jemand aus dem Rathaus etwas sagen würde: „Ja, ein Journalist wurde in einem Taxi ausgeraubt, also werden wir den Journalisten verklagen oder eine Entschuldigung verlangen.“ Wer diesen Ort nicht kennt, weiß nicht, mit welchen Mitteln er gegen Unehrlichkeit vorgehen kann. Bestenfalls schreibt er eine wütende Bewertung auf Google.

Übrigens, wenn wir bei der Touristen-Definition bleiben, ist für mich ein Tourist nicht nur ein „betrunkener Engländer“ – ein Tourist ist jeder, der sich gerade auf einer Reise befindet. Das können auch Tschechen oder Prager auf der Karlsbrücke sein. Meine Freundin hat sich bei diesen Spaziergängen im Sommer 2020 immer Sprüche notiert wie: „Wir sind also auf diesem Karlák (Karlsplatz), mach mal ein Foto von uns als Touristen, es ist so toll, wenn die Touristen nicht da sind.“ In einer Hand ein Starbucks, in der anderen eine Brezel. Sie verachteten Touristen zutiefst.

Haben Sie keine Angst vor einer direkten Konfrontation, wenn Sie im Einsatz sind? Ich meine Betrüger, Taxifahrer…

Habe ich keine. Aber ich suche solche Konfrontation auch nicht gezielt. Wir filmen unsere Sachen, und wenn wir einem Taxifahrer begegnen, nehmen wir auf, was er tut, mit wem er Geld wechselt usw. Neulich habe ich einen solchen angebrüllt. Ich habe versucht, eine Atmosphäre zu schaffen, damit er versteht, dass ich der größere Hund bin, der lauter bellt. Das ist der Fall, wenn man mit einer Person konfrontiert wird, die nicht versteht, dass sie etwas Falsches tut. Er debattiert auf dem Niveau von „Ich trage eine Hugo Boss Jacke, ich trage Armani Schuhe. Schau dich an, wie du aussiehst. Du bist ein totaler Verlierer!“ Auch die Drohungen klingen lächerich: „Meine Freunde aus Albanien kriegen dich, du wirst sehen.“ Und das letzte Argument war großartig. Er sagte, dass er das, was er von den Touristen kriegt, hier auch ausgeben wird.

Ich habe zig Jahre vom gedrehten Material, das wir nach und nach veröffentlichen werden. Es sieht wieder nach einer Serie aus. Ich erwarte, dass sich jemand an den Kopf fasst und sagt: „Wow, diese Situation könnte mit zwei Polizeibeamten von der Stadtverwaltung gelöst werden.“

Sie erwarten also eine einfache Lösung, die es noch nicht gibt?

Denn solange Sie das Ganze nicht öffentlich machen, ist es diesen Leuten einfach egal. Wenn Prags diebische Geldwechsler die Tschechen bestehlen würden, wären sie in einer Woche nicht mehr hier. Wenn betrügerische Taxifahrer die Tschechen abzocken würden, wären sie auch nicht mehr hier.

Das könnte Sie interessieren

Lesen Sie

David Mareček: Von der Majestät bin ich immer überwältigt. Der Direktor der Tschechischen Philharmonie blickt auf die Geschichte des Nationalorchesters zurück

Es hat keinen Sinn zu wiederholen, dass letztes Jahr alles anders war. Wichtig ist, dass in der 125. Jubiläumssaison die Tschechische Philharmonie trotz aller Hürden zu hören und zu sehen war, und zwar in der höchsten professionellen sowie technischen Qualität. Die Liebhaber*innen der klassischen Musik mussten auf die wundervollen Auftritte des Nationalorchesters auch deswegen nicht verzichten, weil man dem Generaldirektor David Mareček in Berlin entgegengekommen ist und ihm geholfen hat, ein digitales TV-Studio (Digital Concert Hall) zu errichten.
Lesen Sie

Petra Nesvačilová: Vergessen wir nicht, aus Protest gegen den Präsidenten rote Unterhose aufzuhängen!

Die gefragte Schauspielerin und Regisseurin Petra Nesvačilová gewann letztes Jahr mit ihrem Film Vojna Ztohoven einen Preis des Internationalen Dokumentarfilmfestivals Ji.hlava (IDFF). Es geht um das merkwürdige Ereignis vor fünf Jahren, als eine künstlerische Rezessionsgruppe rote Unterhose – ein Symbol des Kommunismus – anstelle der präsidialen Standarte aufhängte. Petra spricht in dem folgendem Interview über der Entstehung des Films, den Unterschieden zwischen tschechischem und russischem Charakter und den Grenzen von Gut und Böse.

Meistgelesene Artikel im ArtDesign