Wein unter dem Einfluss des Universums und jetzt auch von Karel Schwarzenberg

Der Generaldirektor der Weinkeller Kutná Hora Lukáš Rudolfský
Die von den Mondphasen gesteuerten Rebstöcke sind nicht das einzige Interessante an den Weinkellern von Kutná Hora. Der tschechische Weinbau geht seinen eigenen Weg, und knüpft an seine historischen Wurzeln an. Seit letztem Jahr ist auch Karel Schwarzenberg dabei.

🇨🇿 Článek si můžete přečíst i v češtině: Víno pod vlivem vesmíru a nově i Karla Schwarzenberga

Wir sprachen mit dem Miteigentümer und Geschäftsführer des Weinguts Lukáš Rudolfský, der Betriebsleiterin Soňa Podholová und mit dem Fürsten über die Werte und Grundsätze des Weinguts.

Fürst Karel Schwarzenberg mit Stanislave Rudolfský und seinem Sohn Lukáš

Sie sind das einzige zertifizierte Demeter-Weingut (biodynamisch) in der Tschechischen Republik und der Slowakei. Von wem sind Sie zertifiziert und was bedeutet es, einen solchen Status zu erhalten?

LR: Wir sind von Demeter International mit Sitz in Darmstadt zertifiziert. Eine solche Zertifizierung setzt die Einhaltung strenger Vorschriften für den Anbau von Pflanzen, die Tierhaltung und die anschließende Verarbeitung voraus. Es geht jedoch nicht nur um den Anbau oder die Produktion, sondern dieses Anbausystem (Landwirtschaft) hat eine viel tiefere Bedeutung.

Ja, der biodynamische Weinbau beruht auf den Prinzipien des österreichischen Philosophen Rudolf Steiner, bei dem man sich nach den Mondphasen und den Bewegungen der kosmischen Körper richtet. Was bedeutet das in der Praxis und wie weit können Sie vorausplanen?

LR: Wir folgen einem speziellen Kalender, der von der Familie Thun für “Gärtner” herausgegeben wird. Die Mondphasen sind in Wurzel-, Blatt-, Blüten- und Fruchttage eingeteilt, und an diesen Tagen ist es gut, zu pflanzen, zu hacken, zu ernten, aber das ist nichts Neues, es ist nur ein beobachteter Prozess, den unsere Vorfahren hier vor Tausenden Jahren praktiziert haben, und wir kehren zu ihm zurück – wenn auch auf eine bisschen kompliziertere Weise…

Diese Quevri Gefäße kommen nicht aus Georgien. Die Winzer von Kutná Hora ließen sie in der Tschechischen Republik aus Ton aus ihren eigenen Weinbergen, bzw. der nahen Umgebung herstellen Foto: Vinné sklepy Kutná Hora

SP: In der Praxis sieht es so aus, dass wir die wichtigen Arbeiten in den Weinbergen zum richtigen Zeitpunkt erledigen, und zwar auf der Grundlage des Kalenders von Marie Thun, der jedes Jahr herauskommt. Es ist also relativ einfach zu planen, vor allem wenn das Wetter gut ist, aber letztendlich müssen sich alle Landwirte daran halten. Es geht darum, mit der Natur zu arbeiten. Wir treffen also jedes Jahr ein paar Vorsichtsmaßnahmen, aber dann lassen wir uns von der Natur treiben. Wir haben in jedem Weinberg eine Wetterstation zur Messung von Temperatur und Luftfeuchtigkeit, so dass wir das potenzielle Risiko von Pilzkrankheiten vorhersagen und unsere Verfahren entsprechend anpassen können.

Die Natur hilft sich jedoch weitgehend selbst, was sich zum Beispiel darin zeigt, dass Schädlinge in den Weinbergen nur in geringem Maße auftreten, da sie dank der vielen Spaliere, Biokorridore, Landschaftselemente und des Verzichts auf Chemie auf ihre natürlichen Feinde treffen und keinen Schaden anrichten. Die biologische Vielfalt wird sich um sie kümmern.

Dabei spielt nicht nur der Raum eine Rolle, sondern auch der Umweltschutz, die bereits erwähnte biologische Vielfalt sowie ethische und soziale Einstellungen. Können Sie diese Ideen in Ihrer Praxis beschreiben?

LR: Das Ziel des biodynamischen Weinbaus ist es, eine autarke Einheit zu schaffen, in der wir externe Inputs minimieren und unsere eigenen Ressourcen oder die aus der unmittelbaren Umgebung so weit wie möglich nutzen.

Außerhalb der Weinberge betreiben wir Schafzucht, die uns wertvolles organisches Material liefert und das Fleisch für unsere Spezialitäten wie die Schwarzenberger Würste, die wir unseren Gästen bei Verkostungen servieren. Wir bewirtschaften auch andere Flächen wie Obstgärten, Gemüsefelder und Kräuterbeete. Wir verarbeiten verschiedene Produkte daraus, aber wir verwenden sie auch als Futter für unsere Schafe.

Blick auf einen Weinberg, wo die Natur sich selbst hilft Foto: Vinné sklepy Kutná Hora

Nicht zuletzt bauen wir Kräuter an, aus denen wir mit einem speziellen Verfahren Kräuterextrakte herstellen, die wir dann zum Schutz der Reben verwenden, anstatt Chemikalien einzusetzen. Diese Methode basiert auf dem Wesen der Kräuter nach der Lehre Rudolf Steiners, die wir in Zusammenarbeit mit landwirtschaftlichen Hochschulen mit den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen kombiniert haben, und sie funktioniert bei uns gut.

SP: Derzeit arbeiten etwa 20 Personen in der Kellerei, und wir sind stolz auf unseren respektvollen Umgang mit all den Menschen, die uns auf unserem Weg helfen. Wir wollen die Stärken jedes Einzelnen entdecken und sind oft in der Lage, die Stelle an sie anzupassen. Flexible Arbeitszeiten sind in unserem Unternehmen gang und gäbe, wir beschäftigen Menschen mit verschiedenen Behinderungen, und wir beschäftigen oft Menschen, die auf dem Arbeitsmarkt nur schwer einen Platz finden – zum Beispiel Menschen, die eine Haftstrafe abgesessen haben.

LR: Wir versuchen, nicht in Stereotypen zu verfallen, was sich auch daran zeigt, dass wir eine Frau als Produktionsleiterin haben.

Die Geschichte des Weinbaus in Kutná Hora reicht bis ins Mittelalter zurück. Zwischen dem 14. und 16. Jahrhundert gab es etwa 250 Hektar Weinberge. Im Jahr 2002 haben Sie mit der Rekultivierung begonnen und bewirtschaften heute 5 Weinberge auf 43 ha. Planen Sie eine weitere Erneuerung?

LR: Es ist für uns immer eine große Aufregung, die ursprünglichen historischen Weinbergslinien wiederherzustellen, von der Suche in den Archiven bis zur tatsächlichen Umsetzung. Wir planen nun, einen der ältesten Weinbergswege in Kutná Hora zu restaurieren, auf dem die Zisterzienser bereits im Jahr 1142 Landwirtschaft betrieben. Die Anpflanzung ist ein anspruchsvoller Prozess, der von verschiedenen Genehmigungen über die Vorbereitung des Bodens bis hin zur eigentlichen Anpflanzung reicht, mit der es aber noch nicht getan ist, denn danach warten drei Jahre Arbeit auf Sie. Erst dann kann man die ersten Früchte ernten.

Wie entwickeln sich Ihre Verkäufe, welche sind Ihre wichtigsten Sorten, welche sind die begehrtesten und welche sind der Art Pet Nat?

LR: Die meisten unserer Verkäufe finden in unserer Region, in Prag, statt, und wir exportieren einige unserer Weine in den deutschsprachigen Raum. Unsere Hauptsorten sind Pinot Noir, Riesling, Tramin, St. Lawrence, aber auch weniger bekannte Sorten wie Cabernet blanc oder eine sehr alte Sorte „Jakubské, Pinot précoce Noir“. Weine, die nach der alten Methode hergestellt werden, die als pet nat bekannt ist, erfreuen sich heute immer größerer Beliebtheit. Das liegt an ihrer sehr guten Trinkbarkeit, Lebendigkeit und Frische. Im Jahr 2011 haben wir versucht, ein paar Dutzend Flaschen herzustellen, die von “Wein-Hipstern in Garagen” als Sakrament getrunken wurden, heute produzieren wir Tausende von Flaschen und die Nachfrage wird jedes Jahr größer. 

Soňa Podholová und Lukáš Rudolfský Foto: Vinné sklepy Kutná Hora

Ich habe das Gefühl, dass viele Tschechen früher die Begriffe “biologisch” und “biodynamisch” verachteten, aber heute werden solche Weine immer beliebter.

LR: Es stimmt, dass der Begriff “Bio” in der Vergangenheit in der Tschechischen Republik eher negativ wahrgenommen wurde, aber das ändert sich heute.

Die Verbraucher sind sich der Bioprodukte und der Marke Demeter bewusster, sie beginnen sie zu suchen, sie interessieren sich für die Herkunft der Lebensmittel im Allgemeinen. Ein Teil der Gesellschaft ist sich jedoch immer noch der 40-jährigen Degeneration bewusst, die durch die kommunistische Ära verursacht wurde.

SP: Ja, die Vorlieben der tschechischen Kunden ändern sich langsam aber sicher. Ich erinnere mich an die Zeit, in der es hieß, Biobauern seien diejenigen, die nachts die Felder besprühen. Auch was die Weinqualität angeht, mussten die Naturwinzer alles lernen. Früher war es nicht ungewöhnlich, dass Naturweine Mängel aufwiesen, aber das hat sich deutlich gebessert, und wir sind stolz darauf, dass unsere Weine regelmäßig im Weinsalon der Tschechischen Republik platziert werden, wo jedes Jahr die 100 besten Weine des Landes ausgestellt werden und wo sie sich problemlos mit konventionellen Weinen messen können. Wir stellen fest, dass die Kunden sowohl unseren nachhaltigen Ansatz in der Landwirtschaft als Ganzes als auch die Tatsache schätzen, dass unsere Weine ihnen keine Kopfschmerzen bereiten, was auf die Minimierung des Schwefelgehalts zurückzuführen ist.

Foto: Vinné sklepy Kutná Hora

Seit dem Jahr 2021 gehört auch Herr Karel Schwarzenberg – Fürst von Schwarzenberg – zu den Weinkellern von Kutná Hora. Welche Verbindungen hat er mit dem Weingut, ich nehme nicht an, dass es sich nur um einen Investitionsplan handelt?

LR: Die meisten unserer Weinberge befinden sich auf dem Land des Fürsten, so dass er regelmäßig zu uns kam, um zu beobachten, was in der Kellerei passiert, wie sie gedeiht, welche Werte sie präsentiert, wir fanden ein gemeinsames Ziel, eine Vision, einen “lebenden Organismus” zu schaffen, der minimal von fremden Einflüssen abhängig ist und Werte zu schaffen, die zukünftigen Generationen zugute kommen, so dass er sicherlich nicht für den momentanen Profit in die Kellerei kam. Der Fürst ist ein Visionär, er sieht die Dinge viele Jahre voraus, und es ist eine Freude, in seiner Gegenwart zu sein und von seiner Erfahrung zu profitieren.  

Herr Fürst, was fasziniert Sie am biodynamischen Ansatz beim Wein

KS: Ich hatte schon immer großen Respekt vor der Natur und bin überzeugt, dass dieses Werk der Natur durch eine schonungslose Herangehensweise, durch die Chemie und ihre Vergewaltigung nur kaputt gemacht werden kann.

Inwieweit, glauben Sie, spiegelt sich das gute Gefühl der schonenden Weinherstellung in seinem Geschmack wider?

KS: Ich stütze mich dabei auf Erfahrungen und Ergebnisse. Ich kenne viele andere Weingüter, die diese Methode seit langem anwenden und deren Weine hervorragend sind. Deshalb unterstütze ich die Demeter-Methode voll und ganz. Neben all den anderen positiven Aspekten, die sich auf die hervorragenden Eigenschaften des auf diese Weise hergestellten Weins beziehen, kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen, dass man, auch wenn man etwas mehr von diesem Wein trinkt, am nächsten Tag keinen Kater hat. Ich habe es ausprobiert.

Glauben Sie, dass der biodynamische Wein ein kleiner Nebenfluss im Meer der konventionellen Weine bleiben wird oder wird er in Zukunft an Bedeutung gewinnen?

KS: Diese Weine sind aufgrund ihrer Qualität langsam auf dem Vormarsch, aber aus wirtschaftlichen Gründen geht es nur langsam voran.

Das könnte Sie interessieren

Lesen Sie

Wo die tschechischen Musen Bier tranken. Die TOP 6 Prager Kneipen mit Geschichte

Wussten Sie, dass Václav Havel mit Bill Clinton in der Bierhalle “U Zlatého tygra” mit Pilsner Urquell angestoßen hat? Dass Antonín Dvořák einst in der Kneipe “U dvou koček” spielte? Dass Jaroslav Hašek seinen Guten Soldaten Svejk in der Bierhalle “U Jelínků” schrieb? Und dass Tomáš Garrigue Masaryk, der Gründer der Tschechoslowakei, in der Bierschenke “U Pinkasů” zu trinken pflegte? Lesen Sie unseren Führer zu legendären Prager Kneipen.

Meistgelesene Artikel im Gourmet