PRO ARTE VIVENDI feiert sein 25-jähriges Jubiläum.

Im Oktober 1997 wurde in Berlin der internationale Kunstverein PRO ARTE VIVENDI gegründet.

🇨🇿 Tento článek si můžete přečíst i v češtině: PRO ARTE VIVENDI slaví 25 let

Im Oktober 1997 wurde in Berlin der internationale Kunstverein PRO ARTE VIVENDI gegründet, der Künstler und Kunstfreunde aus Deutschland und der Tschechischen Republik zusammenführt. Seit 25 Jahren nutzen sie die Kraft der Kunst als Kommunikationsmittel, um die europäischen Nationen zusammenzubringen.

Regelmäßige Ausstellungen und Kulturveranstaltungen in beiden Ländern präsentieren dem Publikum zeitgenössische Kunst – sowohl tschechische als auch deutsche.  Im Jubiläumsjahr findet vom 17. September bis 5. Oktober  in der Berliner Galerie Fantom in der Hektorstrasse ein Kunstfestival statt, das die lange Tradition des Vereins fortsetzt:

– Präsentation der Fotodokumentation von Projekten des Vereins, die nicht nur in Prag und Berlin stattgefunden haben

– Am 17.09. um 19 Uhr herzliche Einladung zur Vernissage mit Berliner Fotografien von Gudrun Arndt  und Zuzana Richter

– Am 24.09. um 19.00 Uhr findet eine Autorenlesung der Schriftstellerin Dora Kapralová  mit musikalischer Begleitung von Joe Kučera statt

– Am 01.10. um 19.00 Uhr: Willkommen zum Programm “Tschechischer Abend mit Musik” mit dem Jazz-Saxophonisten Joe Kučera und dem Gitarristen Carlos Mieres 

Foto: Gudrun Arndt

Die meisten Projekte stehen unter der Schirmherrschaft der Botschaft der Tschechischen Republik in Berlin und der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Prag. Sie werden durch den Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds gefördert und von der Deutsch-Tschechischen Parlamentariergruppe des Deutschen Parlaments unterstützt.

Das könnte Sie interessieren

© Peter Andreas Hassiepen
Lesen Sie

Dorothee Elmiger: Der Text ist Material, das ich zur Verfügung stelle

Genuss, Konsum, Geld, Träume, Lotto, Zucker. Dorothee Elmiger, die erfolgreichste schweizerische Autorin der Gegenwart, wird vor allem für die experimentelle Form ihrer Bücher gelobt, in denen sie überraschende Zusammenhänge zwischen gesellschaftlichen und politischen Themen findet. Der gebürtigen Wetzikerin wurden bereits drei Bücher veröffentlicht, für die sie jeweils eine Nominierung für den renommierten Schweizer Buchpreis erhielt. Ihre Texte wurden in viele Sprachen übersetzt, die Übersetzung ins Tschechische fehlt aber immer noch. Für das N&N Magazin erzählt sie über ihr neustes Werk ‚Aus der Zuckerfabrik‘, über Inspiration und über ihre Wahrnehmung von Kritik.

Meistgelesene Artikel im ArtDesign