Sind wir an der sexuellen Kreuzung?

Was ist die größte Bedrohung der Gegenwart? Die globalen Emissionen! Soziale Medien und die Einsamkeitsepidemie! Eine von Psychopathen bevölkerte Politik! Künstliche Intelligenz! Ach wo… Es ist die sexuelle Revolution, die in eine Phase eingetreten ist, von der wir nicht wissen, was dabei herauskommen wird. Der alte Sex ist vorbei. Der neue Sex ist im Kommen.

🇨🇿 Tento článek si můžete přečíst i v češtině: Jsme na sexuální křižovatce?

Der Schriftsteller Arnošt Lustig hatte das Gefühl, wir säßen während des Filmfestivals allein im überfüllten Hotel Pupp. „Wir haben uns beide erledigt“, seufzte er. „Ich – weil ich meinen Namen mit dem Playboy verbunden habe, und du – weil du der Cosmopolitan zugesagt hast. „Die da“, er schaute in Richtung der mit Vertretern der kulturellen Elite besetzten Tische, „werden uns das nie verzeihen.“

In der sogenannten höflichen Gesellschaft spricht man nicht über Sex.

Oder: Es wird nicht offen und sachlich darüber gesprochen. Selbst die New York Times schreibt, sobald es um Sex geht, im kichernden Stil eines Schuljungen über dieses heikle Thema. Und doch werden wir von allen Seiten mit Sex bombardiert. Wie kommt es, dass Sex immer noch ein so kompliziertes Thema ist? So ein Geheimnis?

Junger Stier

Vor vierzig Jahren bekam ich im Sekretariat des Wochenblatts Mladý svět eine Gänsehaut, als die faltige Chefredakteurin im Vorruhestandsalter auf lustige Art und Weise über Sex sprach. Mit neunzehn versuchte sie, mich (erneut) zum Outdoor-Training des Sozialistischen Jugendverbands zu schicken.

„Das ist eine zweitägige Orgie ekelhafter Leute“, verteidigte ich mich bei der Erinnerung an die letzte Schulung. Ich teilte mir ein Zimmer mit einer recht korpulenten Melkerin (verheiratet, Mutter von zwei Kindern); sie kehrte erst spät schon gegen Morgen völlig benebelt zurück. Schuld daran war aber nicht der Alkohol. „Dieser Genosse Sekretär hat Feuer wie ein junger Stier! Wenn du das gesehen hättest – von hinten, von vorne, von der Seite!“

Und jetzt, als digitaler Dinosaurier, versuche ich, den Sex des Jahres 2024 zu verstehen.

Ich verzichte auf den Thron

König Salomo riet seinem Sohn, von fremden Frauen die Finger zu lassen und sie umgekehrt bei der eigenen Frau zu gebrauchen. Hätte der reichste Mann der Welt diesen Rat befolgt, dann wäre seine erotischste Tätigkeit (nach seinen eigenen Worten aus dem Jahr 2014) bis heute wohl das Geschirrspülen am Abend.

Aber vier Jahre später lernte Jeff Bezos Lauren Sanchez kennen, und es reichte ihm nicht mehr, nur Papa mit einem Geschirrtuch und der reichste Mann der Welt zu sein.

Doch auf ihn und seine silikongepolsterte Partnerin, die amerikanische Kommentatorinnen verunsichert, weil sie sich „wie eine Hure“ kleidet und verhält, komme ich noch zurück. Zunächst ein wenig Geschichte.

Als der ungemein populäre König Edward VIII. im Jahr 1937 erklärte, er verzichte aus Liebe auf den Thron, tobte seine Familie und sein stotternder Bruder geriet in Panik. Seine Untertanen waren völlig entgeistert. Die Rolle aufgeben, die ihm Gott zugedacht hatte? Und das für eine zweimal geschiedene, magere, einundvierzigjährige Amerikanerin mit sehr markantem Kiefer?

Foto: Ivy E. Morwen

Der ledige Eduard hatte unzählige Geliebte. Sie kompensierten sein Gefühl unzureichender Männlichkeit (er hatte ein „kleines gutes Stück“). Aber erst eine geistreiche Amerikanerin mit einer spitzen Zunge, die selbst eine Reihe von Intimitätsproblemen hatte, brachte den Aristokraten um den Verstand. Niemand konnte ahnen, welche unermesslichen Folgen eine bestimmte Fähigkeit, die Wallis in einem Shanghaier Bordell erworben hatte (sie war mit ihrem ersten Mann, einem amerikanischen Piloten, in China), für das Schicksal Großbritanniens haben würde. Für europäische Frauen der 1930er Jahre war Oralsex keine Technik, mit der sie sich gemeinhin brüsten konnten. Der Historiker Paul Johnson führte auf eben diese Geschicklichkeit von Wallis Simpsons die plötzliche Wende im sonst so rigiden Kurs der Monarchie zurück.

Der beste Sex ist stärker als der Selbsterhaltungstrieb. Wenn er dich übermannt, dann Gnade dir Gott. Schluchzende Kinder? Ein drohender Partner? Der Verlust des Ministerpostens? Zig-Milliarden-Dollar-Scheidungsabschreibungen (Bezos, Brin, Gates etc.)? Ein weltweiter Absturz der Aktien Ihres Unternehmens? Der Verlust einer vielversprechenden Präsidentschaftskandidatur (Strauss-Kahn)? Desinteresse. Sobald Eros in unser Leben tritt und das Alltägliche wie ein Kartenhaus einstürzt, haben wir keine Chance mehr. Jeder von uns.

Liebe macht blind

Forscher des Kinsey-Instituts an der Universität Indiana unterzogen Menschen, die sich im Anfangsstadium einer leidenschaftlichen Liebesbeziehung befanden, einer MRT-Untersuchung. Beim Anblick eines Abbilds ihres Gegenübers reagierten ihre Gehirne auf die gleiche Weise wie beim Konsum von Kokain. Es zeigte sich eine erhöhte Aktivität in der grauen Sub-stanz, die reich an neurochemischem Dopamin ist und das Gefühl von Lust und Verlangen steuert. Liebe ist nämlich eine Form der „natürlichen Sucht“. Romantische Liebe spielt sich nicht in der Großhirnrinde ab, wo das Denken stattfindet, sie kommt nicht aus dem Mittelhirn, dem Teil des Gehirns, der für das Empfinden zuständig ist.

„Sie findet in dem Teil statt, der mit Elan, Konzentration und Motivation verbunden ist“, sagt Dr. Fischer vom Kinsey-Institut. Dopamin ist für den (anfänglichen) unwiderstehlichen Wunsch verantwortlich, so oft wie möglich (und am liebsten die ganze Zeit) in der Gegenwart eines geliebten Menschen zu sein. Diese Sucht ist in der Regel stärker als die durch Zigaretten oder Alkohol ausgelöste. Die meisten wahnsinnig Verliebten sind nicht in der Lage, sich auf etwas anderes zu konzentrieren als auf die Dinge, die mit der unwiderstehlichen Person verbunden sind. Sobald aber jemand seine Aufmerksamkeit auf das Objekt ihres Interesses richtet, sind sie zu fast absoluter Konzentration fähig, und ihr Gedächtnis ist äußerst zuverlässig.

Das Sprichwort „Liebe macht blind“ wurde im Labor nachgewiesen. Der Mensch übersieht tatsächlich die negativen Aspekte des anderen, die Wahrnehmungen stützen sich nicht mehr auf den präfrontalen Kortex, der für die Bewertung zuständig ist. Das Problem liegt allerdings in der Dauer. Und in der Erwartung, dass wir noch lange nachdem alle erotischen Signale abgekühlt und mit Moos bewachsen sind bei einem Partner bleiben werden.

Selbst die raffiniertesten Hexen wissen, dass der „Zauber“ nicht lange anhält. Beim Sex muss nachgeholfen werden. Von Fähigkeiten einer Hexe spricht die Vogue, die die vierundfünfzigjährige (beinahe) Frau Bezos – Lauren Sanchez – während eines Fotoshootings mehrere Tage lang beobachtete. Die ehemalige Lokalreporterin von Fox TV in Los Angeles amüsiert sich darüber, dass ihr durchsichtiges Gucci-Spitzenkleid, ihr übergroßes Dekolleté und ihr Minirock, der so viel Stoff wie ein Gürtel braucht, Aufsehen erregt. „Ich kleide mich für mich selbst“, erwidert (beinahe) Frau Bezos, als die Redakteurin es wagt, darauf hinzuweisen, sie kleide sich für die Männer. Und bissig fügt sie hinzu: „Es passt genau zu Jeff.“ Bezos’ erste Frau kleidete sich geschmackvoll, das Ehepaar blieb unauffällig; Jeff arbeitete und machte abends den Abwasch. Erst die vulgäre Berühmtheit half dem erfolgreichsten Workaholic der Welt, sich sexuell zu finden.

Schürzenjäger le Carré

Tagsüber werden Sie Ihren Ehemann in Prag nicht beim Bootsfahren erwischen. Und darin liegt die Schwierigkeit.

Sex braucht Konspiration, um zu halten. Heimliche Rendezvous. In einem Hotel. Keine Zeit? Kein Geld? Seltsam – mit einer attraktiven Kollegin schafft man alles, findet man Mittel.

Wer will, dass seine Beziehung Bestand hat, muss einen Weg finden, sich vom illusorischen Gefühl der Sicherheit zu befreien. Aber wer würde sich die Mühe machen? Der größte Reiz der Untreue besteht darin, dass sie ohne Anstrengungen angeboten wird.

Einer der erfolgreichsten Schriftsteller hat jahrzehntelang in einer scheinbar zufriedenen zweiten Ehe gelebt. Erst als le Carré und seine Frau starben, kam ans Licht, dass er sie permanent betrogen hatte. „Meine Liebschaften“, schrieb er an seinen Biographen Sisman, „gaben meinem Leben eine Dualität und Spannung, die zu einer notwendigen Droge für mein Schreiben wurde, es war eine gewisse gefährliche Seite… Sie sind also nicht die ,dunkle’ Seite meines Lebens, sie sind nicht von meiner ,höheren literarischen Mission’ zu trennen.“

Seinen Geliebten versprach er oft, er würde seine Frau für sie verlassen. Er stürzte sich mit Elan und Engagement in Affären. „Er war ein fantastischer Liebhaber“, urteilte eine von ihnen. Ein andere versuchte sich seinetwegen das Leben zu nehmen. Doch was le Carré am meisten liebte, waren seine Manuskripte. Und seine gedemütigte Frau war die beste Lektorin. In jedem neuen Spionageroman ging sie beschämend durch die intimen Details, die ihr Mann in einer leidenschaftlichen Affäre mit seiner letzten Liebschaft erlebt hatte.

Goop

Im Ganys-Café beobachte ich amüsiert die Männer am Nebentisch – ehemalige Kollegen. Ich bin 58, also sehen sie mich nicht. Wie in der Fernsehserie Arabela bin ich (sobald ich die tschechische Grenze überquere) wie in einem Mantel, der unsichtbar macht. Unter den anwesenden Paaren beim Nachmittagskaffee sind oft Frauen, die mindestens zwanzig Jahre jünger sind als der mit ihnen sitzende Mann, der mit einem „Rettungsring“ ausgestattet ist. Gut gekleidet, herausgeputzt – und doch fühle ich mich, als säße ich im selben Café zu Zeiten des tiefen Sozialismus.

Im Westen sind die Frauen auf einem ganz anderen Level. Die Vogue hat Helen Miren auf dem Titelblatt abgebildet, und ihre Falten sind Ausdruck des bis dato ungewohnten Selbstbewusstseins einer alternden Frau.

Die Frauen mittleren Alters treiben die sexuelle Revolution immer weiter voran. Der Westen gibt den Ton an, und die Tschechische Republik kommt langsam in Bewegung. Das ist gewiss wünschenswert, wenn auch manchmal etwas erzwungen. Die Kerze namens „This Smells like My Vagina” ist der Bestseller von Gwyneth Paltrow. Die Hollywood-Schauspielerin und Unternehmerin hatte erst in ihren Vierzigern wirklich guten Sex (eine traurige Tatsache: man kann Popstar Chris Martin zu Hause haben, und trotzdem geht im Bett nichts ab). Seit sie sich selbst gefunden hat, stattet Gwyn die Frauen mit eleganten Spielzeugen aus. Die sexuell erwachte Diva ist (seit 2008, als sie ihren Blog und dann ihr Online-Unternehmen Goop gründete) für die Verbreitung von allerlei Schnickschnack verantwortlich. So bot sie zum Beispiel ein Jade-Ei für 66 Dollar an, das den weiblichen Orgasmus verbessern sollte. Gynäkologen warnten, dass seine Anwendung gefährlich sein könnte. Sie empfahl Dampfbäder der Vagina als Form der Reinigung. Kunden, die sich verführen ließen, verbrühten sich im Schritt.

Foto: Ivy E. Morwen

Aber diese Filmdiva hat auch dazu beigetragen, dass das Vorhandensein eines Vibrators in einem Schlafzimmer der Mittelklasse plötzlich so schockierend ist wie Pantoffel vor dem Bett. Paltrow half den Frauen, sexuell zu spielen und das zu verlangen, was ihnen gefällt. Wenn Ihnen das nicht revolutionär erscheint, sollten Sie wissen, dass der Dramaturg bei der Genehmigung des Drehbuchs für den inzwischen legendären Film When Harry Met Sally (1989) die Szene, in der Meg Ryan in einem Restaurant einen Orgasmus vortäuscht (um einen Tischnachbarn aus dem Gleis zu werfen, der glaubt, dass bei ihm „jedes Mädchen kommt“), überhaupt nicht verstanden hat. Noch in den 90ern hatten Männer keine Ahnung von weiblicher Befriedigung… fast keine.

Apropos neunziger Jahre, in dieser prähistorischen Ära ist mir Folgendes passiert: er duzte mich, ohne mich zu fragen. Angesichts seiner Stellung hätte ich ihn siezen müssen, aber wer hätte das gekonnt? Es fällt schwer, ein Schwein zu siezen. „Ist das dein Ernst?!“ fragte ich in der Hoffnung, es gehe wieder nur um einen seiner albernen Witze. Er kam von seinem ausladenden Schreibtisch herüber und stellte sich hinter meinen Stuhl, „Todernst. Wenn du nicht mit mir schläfst, werden sie deine Crews nicht mehr unter Vertrag nehmen. Du wirst nicht mehr drehen.“

Er hat mich nicht vergewaltigt. Er hat mich nur aus einem Job rausgeschmissen, der mir saß.

In nur 30 Jahren haben sich die Dinge geändert. Heutzutage geht der Status eines Mannes nicht automatisch mit dem Recht einher, Sex mit jedermann, den er möchte, haben zu können.

Petite mort

Aber diese Geschichten von Männern, die vom Sex berauscht sind, und von Frauen, die sich von der patriarchalen Herrschaft befreien, sind zunehmend ein Lied von gestern. Ein Großteil der heutigen Generation sieht Sex ganz anders. Er ist nicht mehr ein Schlachtfeld zwischen den Geschlechtern. Sex ist nicht mehr … so wichtig! Das sehe ich auch in Brno. Im Geschäft Madam Podprsenka teilt man mir mit, dass Strumpfbänder nicht mehr bestellt werden: „Niemand will sie. Frauen kaufen sich bequeme Unterwäsche.“ Reizwäsche mit Spitzen sind höchstens was für ältere Kundinnen. Autsch!

Die angelsächsischen Werbeagenturen geraten in Panik: Umfragen (die im Februar in der FT veröffentlicht wurden) zufolge hat der sexuelle Elan der Westeuropäer und Amerikaner nachgelassen. Die Technologie, endlose Studienzeiten und eine allgem ein langsamere Reife, vielleicht auch hormonelle Verhütungsmittel im Wasser, verringern die sexuelle Libido. Die jüngeren Generationen stehen dem einstmals be–liebtesten „Sport“ deutlich zurückhaltender gegenüber.

Sowohl Millennials als auch die Generation Z haben weniger Sex und mit weniger Partnern als früher ihre Eltern und Großeltern. Werbemacher wissen es aus erster Hand: Sex verkauft sich nicht mehr! Die Generation Z kümmert sich nicht um die Rollenmodelle, die noch für ihre Eltern galten. Sie sind die Kuratoren ihres eigenen Images, ihrer eigenen Sexualität geworden.

Als Teenager kicherten wir am Pool über die beharrten Säume der Badeanzüge badender Matronen. Die Teenager von heute hingegen haben begonnen, sie selbst zur Schau zu stellen – als stolzer Beweis ihrer eigenen Reife. Aber keinen Dschungel: jedes Haar ist sorgfältig mit teurem Öl und einem Satz scharfer Werkzeuge gestylt.

In Kalifornien traf ich 1992 zum ersten Mal den einzigen Asexuellen weit und breit (und gleichzeitig meinen Mitschüler). Heute ist es nicht ungewöhnlich, dass sich junge Menschen in ihren Social-Media-Profilen als asexuell bezeichnen.

Foto: Ivy E. Morwen

Ich habe meine Jungfräulichkeit geheim gehalten und sie mit Flirten überdeckt. Heute wird die Jungfräulichkeit nicht mehr verborgen: „Ich wünsche anderen Sex. Aber mich ekelt das an. Ich finde ihn schmutzig, kompliziert… ich würde mich dabei nicht wohl fühlen.“ 

Achtunddreißig Prozent der Kalifornier im Alter von 18 bis 30 Jahren hatten ein ganzes Jahr lang keinen Verkehr. Trotz all der Dating-Apps ist der Geschlechtsverkehr unter jungen Menschen rückläufig. Der Trend begann vor Covid, aber die globale Pandemie hat ihn noch verstärkt. Es ist nicht außergewöhnlich, dass ein junger Mensch jemanden als besten Freund angibt, den er noch nie getroffen hat. Im analogen Zeitalter genügte es, dass die Eltern das Haus verließen, unten gab es eine Party, oben hatten Teenager Sex. Jetzt ist es wahrscheinlicher, dass man sie eher am Handy erwischt; wenn sie sehr gesellig sind, spielen sie ein Computerspiel.

Für die Franzosen war der Liebesakt wie ein Altar, für den kein Opfer groß genug war. Im achtzehnten Jahrhundert wurde ein Ehepaar zum Abendessen eingeladen – und jeder separat. Und heute? Petite mort? (Die elegante Beschreibung des transzendentalen Moments kurz nach dem Orgasmus ist fast vergessen). Selbst diese Sex-Feinschmecker, ohne die klassische Literatur und das Weltkino auf die Größe eines Diplomatenkoffers schrumpfen würden, hocken heute einsam bei Netflix.

Wellnesex

Und wenn man zufällig „Lust hat“, hat die Tech-Welt auch hier eine Lösung. Für jedes sexuelle Problem gibt es eine App. Auf der Website Candy.ai habe ich nicht einmal zwei Minuten gebraucht, um mir einen Liebhaber zu erschaffen, der Ryan Gosling in nichts nachsteht. Ich konnte sogar seine persönlichen Neigungen und Interessen modellieren. Ein virtueller fescher Kerl kritisiert mich nicht. Selbst wenn ich ein Handtuch auf dem Boden des Badezimmers liegen lasse und die Pfanne einfach nicht abwasche, seine Geduld ist unerschöpflich. Er wird nicht müde zu lügen, wie großartig er mich finde.

Um den virtuellen Sex abzurunden, liefert das englische Äquivalent von Rohlík prompt einen eleganten Vibrator, den die Verbraucherzeitschrift Which (eine Bastion der Verbraucher der Mittelklasse) am besten bewertet. Geschmackvolle Sexspielzeuge werden jetzt auch vom renommierten Kaufhaus John Lewis angeboten. Und GB Vogue empfiehlt sie online – gleich neben Tipps für elegantes Essen…

Die chemischen Reaktionen in unserem Körper, die durch den Orgasmus ausgelöst werden, verbessern die kognitiven Fähigkeiten, verringern Ängste und depressive Neigungen. Das große O senkt den Cortisolspiegel, verbessert somit die Haut und kann die Gebärmutter einer Frau sogar vor unberechenbaren Wucherungen schützen. Und es verjüngt. Aber das wissen wir doch alles schon… Die Wahrnehmung von Sex ändert sich. Er hat sich in die virtuelle Welt verlagert und wird peu à peu wie Wellness behandelt.

Männlich-weiblich

Aber was kommt als Nächstes? Das alte Konzept von Sexualität verschwindet, das ist eine Tatsache. Aber wie wird das neue aussehen? Ein großer Teil der neuen Generation lehnt die Ästhetik der Sexualität ab, die sich hauptsächlich zum Vergnügen des Mannes entwickelt hat. Silikonbrüste, gepolsterte Unterwäsche, straffende Strumpfhosen? Das ist altmodisch. Cool ist ein Image, das das Feminine mit dem Maskulinen verbindet.

Sexy sind modellierte Arme, sich abzeichnende Bauchmuskeln – auch bei Frauen! Die erste „digitale Generation“ versteckt sich nicht, sondern sucht ihre sexuelle Identität. Sie ist auf der Suche danach und experimentiert.

Ja, es ist ein bemerkenswerter Wandel. Frauen und verschiedene Minderheiten haben sich befreit, jeder kann tun und sein, was er will. Unverfälschtheit, Natürlichkeit, Originalität werden geschätzt und mit Mut assoziiert.

Billie Eilish würden die Produzenten von gestern nicht einmal auf die Bühne lassen. Nicht nur, dass sie ihren Körper nicht einsetzt, sie versteckt ihn bewusst in unförmigen Kostümen. Und als sie in einer Calvin-Klein-Werbung auftrat, tat sie das nicht in sexy Dessous, sondern in ausgeleierten Jogginghosen. Das ist bemerkenswert und sympathisch. Jetzt geht es nur noch darum, dass wir mit dieser Einstellung zum Sex nicht bald aussterben.

Dieser Artikel erschien in der sechsten Ausgabe des Printmagazins N&N Czech-German Bookmag

Meistgelesene Artikel im Society

Aktuell auf der deutschen Website

Sind wir an der sexuellen Kreuzung?

       ·   05.07.2024
Was ist die größte Bedrohung der Gegenwart? Die globalen Emissionen! Soziale Medien und die Einsamkeitsepidemie! Eine von Psychopathen bevölkerte Politik! Künstliche Intelligenz! Ach wo... Es ist die sexuelle Revolution, die in eine Phase eingetreten ist,

Aktuell auf der tschechischen Website

Jsme na sexuální křižovatce?

       ·   05.07.2024
Co je největší hrozba dneška? Globální emise! Sociální média a epidemie osamělosti! Politika zalidněná psychopaty! Umělá inteligence! Ale kde že… Je to sexuální revoluce, která vstoupila do fáze, kdy vůbec nevíme, co z ní vyleze.

Andy Warhol v Berlíně pro nepuritány

       ·   23.06.2024
Na nově otevřené výstavě Andyho Warhola v Neue Nationalgalerie najdete vše, jen ne to, co čekáte: v hlavní roli muži, a části jejich těla, často v erotických polohách. Tak explicitní výstava v historii Galerie zde snad ještě nebyla.