City Guide: Art Berlin

m3q.de
Am 9. November jährt sich zum 30. Mal der Fall der Berliner Mauer im Jahre 1989. Die Ausstellung zum Jahrestag erinnert mit ihrem Titel “Querschläger” daran, dass an dieser Mauer scharf und oft mit tödlichem Ausgang geschossen wurde.

Angesichts der gegenwärtigen politischen Weltsituation, in der neue Mauern errichtet werden und, angeheizt durch populistische Bewegungen, neue Abspaltungen und Konflikte zwischen Nachbarländern entstehen oder wieder aufflammen, ist der Fall der Berliner Mauer ein hochaktuelles und mahnendes Beispiel für die Überwindung von Grenzen sowohl in unseren Köpfen als auch in konkreten politischen Fakten. Der Begriff Querschläger wird im übertragenen Sinne auch für unangepasste Personen verwendet, Querdenker, die nicht mit dem Strom schwimmen. Die Ausstellung zeigt Arbeiten von Künstlern von beiden Seiten der innerdeutschen Grenze. Zum Teil waren sie schon vor Fall der Mauer in Berlin aktiv — so etwa RAINER FETTING, LUCIANO CASTELLI und STEFAN ROLOFF in Westberlin sowie SVEN MARQUARDT in Ostberlin. Rainer Fettings mauerbezogene Fotografien und Gemälde aus den 1980er Jahren, von denen einige in der Ausstellung zu sehen sein werden, sind nicht nur kunsthistorisch interessant, sondern auch visuell bestechend. Die Arbeiten dieser vier Künstler werden ergänzt durch weitere Positionen, die einerseits die Berliner Geschichte aus der Distanz reflektieren, wie HOLGER BÄr und PATRICIA WALLER, andererseits einer jüngeren Generation, welche die Mauer als geschichtliches Ereignis aus der Sicht der Nachgeborenen reflektieren, wie die Arbeit von LIES MACULAN.

galerie-deschler-berlinska-zed-2

galerie-deschler-berlinska-zed

galerie-deschler-berlinska-zed-3

Mehr unter: www.deschler-berlin.de

Das könnte Sie interessieren

Lesen Sie

Jakub Hrůša: Ein Dirigent eines deutschen Orchesters kann keine technische Unzulänglichkeit übergehen. Probleme verlangen eine Lösung

In deutschen Orchestern kann kein technischer Mangel durch den bloßen Ausdruck des Glaubens an eine Verbesserung überwunden werden. Die Deutschen empfinden eine solche vermeintliche Großzügigkeit als Betrug an Wesen dessen, wofür sie alle zusammengekommen sind. Das Problem muss gelöst werden, erkannte Jakub Hrůša, heute Chefdirigent der Bamberger Symphoniker in Bamberg, Bayern, und Erster Gastdirigent der Tschechischen Philharmonie und der Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom, schon vor Jahren. Sein Ziel ist immer gleich: Das Orchester zu einer technisch vollendeten Leistung zu führen und zu inspirieren mit einer gewissen emotionalen Erhebung. Dabei muss ein Gleichgewicht angestrebt werden. Wenn der Dirigent sie gefunden hat, gibt es eine seltene Interaktion, mit der sich das Publikum verbindet, beschreibt er. Die Bamberger Symphoniker unter Jakub Hrůša werden am 21. September in Prag beim Dvořák Prag Festival auftreten.

Meistgelesene Artikel im ArtDesign