Der Planet Erde als eine große Wasserwelt

Die schlechte Nachricht: Es werden 10 Liter Wasser benötigt, um die Seite zu produzieren, die Sie gerade in der Hand halten. Die gute Nachricht: Dieses Wasser ist nirgendwohin entwichen, wir haben es immer noch konstant auf der Erde. H₂O im Wasserkreislauf befand sich bereits vor uns in den Mägen diverser Tierarten, darunter Mammuts und Dinosaurier. Die schlechte Nachricht: In ein bis zwei Milliarden Jahren wird sich unser gesamtes Wasser in den Weltraum verflüchtigen.

🇨🇿 Tento článek si můžete přečíst i v češtině: Planeta Země jako jeden velký vodní svět

Wir leben in einer „Wasserwelt“. Die Erde ist ein „Aquaplanet“, also ein Körper mit flüssigem Wasser, und gleichzeitig der einzige bekannte Körper im Universum mit flüssigem Wasser auf der Oberfläche. Insgesamt gibt es auf der Erde 1,4 Milliarden Kubikkilometer Wasser, ein Volumen, das sich nur wenige bildlich vorstellen können. Zur Veranschaulichung: In den Mond würde diese Menge  siebzehnmal hineinpassen. Ist das wenig oder viel?

Nahezu 97 Prozent des bekannten Wassers auf der Erde befindet sich in den Ozeanen, die den Planeten aus der Ferne blau leuchten lassen. Wir Menschen neigen dazu, Wasser für eine seltene Verbindung im Universum zu halten, aber H₂O-Moleküle gehören zu den am häufigsten vorkommenden. Noch häufiger ist der elementare Wasserstoff H₂, der den größten Teil der Masse des Universums ausmacht. Apropos Wasser: In einer Entfernung von 12 Milliarden Lichtjahren von der Erde hat die NASA eine Wasserwolke identifiziert, die (laut Entfernungsangaben kurz nach dem Urknall) ein schwarzes Loch umkreiste und 140 Billionen Mal mehr Wasser enthielt als die Erde.

Wasser ist die einzige chemische Verbindung, die in drei Zuständen gleichzeitig vorkommt. Aber nur auf der Erde ist es in allen Zuständen gleichzeitig zu finden, oft nur wenige Meter voneinander entfernt. Wenn Sie Lust haben, können Sie Ihr eigenes Wasser herstellen, indem Sie Wasserstoff und Sauerstoff in einem verschlossenen Gefäß mischen und einen elektrischen Funken hinzufügen. Aber Vorsicht! Genau das hat das Luftschiff Hindenburg zerstört. Wenn Sie einigen Wasserstoffmolekülen ein paar Elektronen entnehmen und Sauerstoffmoleküle mit mehr Elektronen hinzufügen, entsteht zur Abwechslung eine Brennstoffzelle.

Foto: Michaela Dzurná

Wie bereits erwähnt, bilden die Ozeane die größte Wassermenge. Gletscher und Permafrostböden blockieren weitere 2 Prozent des Wassers im Kreislauf, so dass nur 1 Prozent des Wassers übrig bleibt, das wir nutzen können. Die größten Wassermengen befinden sich unter der Erde (10 Millionen km³), in Süßwasserseen (91 000 km³), in Feuchtgebieten und Böden (11 000 und 17 000 km³), in der Atmosphäre (13 000 km³), in Flüssen (2 000 km³) und in lebenden Organismen (1 120 km³). 

Hier kann es nur aufgrund einer Eigenschaft nützlich sein, die Adhäsion genannt wird, eine Art „Klebrigkeit“, die es dem Wasser ermöglicht, aufzusteigen und den Pflanzen zu existieren. Ohne diese Eigenschaft wäre das Gehirn nicht ausreichend durchblutet. Übrigens besteht das menschliche Gehirn zu etwa 75 Prozent aus Wasser. Die Adhäsion bewirkt, dass behaarte Menschen früher braun werden, weil sie langsamer trocknen und die Tröpfchen die Wirkung des Lichts verstärken. Einige der Eigenschaften von Wasser sind unglaublich. Heißes Wasser gefriert zum Beispiel schneller als kaltes Wasser. Warum ist das so? Das weiß niemand.

Trinkwasser in Textilien

Etwa 70 Prozent des flüssigen Oberflächenwassers wird in der Landwirtschaft verwendet. Um eine Kalorie Lebensmittel zu produzieren, muss das Land im Durchschnitt mit etwa einem Liter Wasser bewässert werden. Für ein Kilogramm Reis werden 3 – 4 Tausend Liter Wasser und für ein Kilogramm Rindfleisch bis zu 15 000 Liter Wasser benötigt. Auch durch unsere Bemühungen zirkuliert das Wasser rund um den Globus: Zum Beispiel wird etwa die Hälfte des kalifornischen Wassers für die Bewässerung von Futterfeldern verwendet, die die hungrigen Kuhmäuler in China füttern. Asien zahlt für die Globalisierung einen viel höheren Preis. Die europäische und amerikanische “Fast Fashion” produziert jährlich rund 100 Milliarden Anzüge und Kostüme, die dann oft nur im Kleiderschrank hängen und 300 000 Tonnen Textilabfall pro Jahr verursachen. Etwa die Hälfte der Fast-Fashion-Produkte wird aus Baumwolle hergestellt. Für die Herstellung eines T-Shirts werden etwa 4 000 Liter Wasser benötigt, für eine Jeans hingegen schon 15 000 Liter. Auf einen üblichen Besuch in einer Bekleidungsabteilung entfallen somit durchschnittlich 35 000 Liter Wasser – das entspricht dem Trinkwasserbedarf eines Erwachsenen für 50 Jahre. 

Die größten Baumwollfelder der Welt befinden sich rund um den Aralsee, der jedoch in 20 Jahren auf ein Zehntel seiner Größe geschrumpft ist, da keine Flüsse mehr in ihn fließen. Das gesamte Wasser wird für die Baumwollfelder abgezweigt. Südasien hat zwar Wasser, aber die hiesigen Flüsse, wie der Citarum in Java, Indonesien, sind durch Chemikalien aus den Textilfabriken vergiftet, die billige Textilien für Europa färben. Der Großteil der jungen tschechischen Bevölkerung hat davon keine Ahnung. Sie wissen auch nicht, dass 2,2 Milliarden Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben, wie die Teilnehmer der UN-Wasserkonferenz im März feststellten. Schuld daran ist nicht nur die Industrie – eine halbe Milliarde Menschen verrichten ihre körperlichen Bedürfnisse in der freien Natur und verbreiten dabei tödliche Bakterien. Frauen auf der ganzen Welt verbringen jedes Jahr Millionen von Stunden mit dem Tragen von Trinkwasserbehältern. 

Foto: Michaela Dzurná

Tschechen und Mährer sind allgemein davon überzeugt, dass ihr Land reich an Wasser ist. Doch das Gegenteil ist der Fall. Zusammen mit Malta und Zypern sind wir das Schlusslicht in Europa. Die Tschechische Republik hat keine Seen, und das gesamte Wasser fließt ab. Es gibt nicht einmal Feuchtgebiete, und die von großen Feldern geprägte Landschaft kann das Wasser nicht besonders gut halten. Die Böden sind der Erosion ausgesetzt und nehmen immer mehr Pestizide und Herbizide auf, deren Auswirkungen auf das Grundwasser gerade erst analysiert werden. Das Grundwasser ist ein Phänomen, das verständlicherweise am wenigsten erforscht ist. Heute geht man davon aus, dass sich unter dem seit Jahrzehnten angesammelten Grundwasser ein undurchlässiges Bett befindet, unter dem sich ein weiteres Reservoir mit hundertjährigem Wasser befindet und unter diesem wiederum ein Wasserreservoir, das sich seit Jahrtausenden angesammelt hat.

Wann wird das Wasser verschwinden?

Diese Reservoirs werden „Aquifere“ genannt und das darin enthaltene Wasser wird als „fossiles Wasser“ oder „Steinzeitwasser“ bezeichnet. Der größte bekannte Aquifer ist das Große Artesische Becken in Australien, das zwischen Brisbane und Alice Springs (fast ein Viertel des Kontinents) in einer Tiefe von bis zu 3 000 Metern bei Temperaturen zwischen 30 und 100 Grad etwa 65 000 Kubikkilometer Wasser enthält und fast zwei Millionen Menschen mit Trinkwasser versorgt.

Vom Volumen her ist das nubische Sandstein-Wassersystem unter der Sahara das größte, es soll bis zu 150 000 Kubikkilometer Wasser enthalten. Es wurde erstmals von Muammar Gaddafi angezapft, der davon träumte, Libyen zur Kornkammer Afrikas zu machen. Das ist aber noch nicht alles. Wissenschaftler der Oregon State University haben kürzlich riesige Aquifere unter dem Meeresboden entdeckt und sind zu dem Schluss gekommen, dass sich unter den Ozeanen möglicherweise mehr Wasser verbirgt als in den Ozeanen. Nach neuesten Schätzungen könnte es in der Erdkruste bis zu zehnmal mehr Wasser geben als an der Oberfläche. Dies könnte den unvermeidlichen Untergang der Ozeane, der die Erde in etwa ein bis zwei Milliarden Jahren heimsuchen wird, etwas drosseln. 

Foto: Michaela Dzurná

Wie sieht also die Zukunft des Wassers aus? Als erstes wird der Arktische Ozean schmelzen, gefolgt von der Antarktis, die in den letzten 30 Millionen Jahren kontinuierlich vergletschert war und 90 Prozent des gesamten Eises, d. h. etwa 20 Millionen Kubikkilometer, bindet. Dies wird den Meeresspiegel um 60 Meter ansteigen lassen und eine Reihe von globalen Überschwemmungen auslösen. Sie werden größer sein als die, die Noah erlebte. Die biblische Sintflut hat ihren Ursprung wahrscheinlich in der Schmelze der Nordsee am Ende der Eiszeit, die den Pegel des Mittelmeers so stark anhob, dass es über die Schwelle des Bosporus hinausschwappte und in den tiefen Graben um Transnistrien, Wolga und Donau floss, wodurch das heutige Schwarze Meer entstand.

Die Sonnenaktivität wird in einer Milliarde Jahren viel höher sein, wenn sich unser Stern langsam zu einem roten Riesen entwickelt. Das geschmolzene Wasser wird dunkle Massen bilden, die das Sonnenlicht nicht mehr reflektieren, sondern die Wärme wie Asphalt absorbieren. Hitze ist ein sicherer Killer. Wenn sich der Ozean aufheizt, vermischen sich die unteren Wasserschichten nicht mehr mit den oberen, die Meeresströmung kommt zum Erliegen und das Tiefenwasser verliert Sauerstoff. Das Wasser wird eutrophiert, was auch heute noch z. B. in Industriegebieten oder Slums zu beobachten ist: Stickstoff und Phosphor sickern in die Tiefe, tote Tierkörper schwelen am Grund, Plankton und Blaualgen vermehren sich an der Oberfläche, und die Sauerstoffanreicherung des Bodenwassers hört ganz auf. Jetzt kommen die Mikroben ins Spiel, die nur noch das Sonnenlicht brauchen, um Wasserstoffsalze zu produzieren, und in deren Nähe nichts mehr überleben kann. Der Planet leuchtet dann nicht mehr blau, sondern lila.

Die Erde begibt sich dann auf eine Reise in eine Richtung, wie sie zum Beispiel die Venus vor ihr gemacht hat. Die letzte Phase werden wir nicht mehr beobachten können: Die Atmosphäre wird sich in einen überkritischen Dampf verwandeln, der Gestein auflösen kann. Zuerst verschwindet der Sauerstoff, dann wird der Wasserstoff in die sauerstofffreie Atmosphäre freigesetzt, und dann entweicht er in den Weltraum, denn die Schwerkraft der Erde ist nicht stark genug, um die Wasserstoffatome an der Oberfläche zu halten. Die seit langem bestehende Allianz von Oxygenium (O) und Wasserstoff (H₂), bei der der Sauerstoff als eine Art physikalischer Wächter für den Wasserstoff fungiert, wird zu diesem Zeitpunkt aufgehoben. Der violette Planet wird sich schwarz färben. Alles wird neu beginnen können, aber an einem anderen Ort.

Foto: Michaela Dzurná

Wasser aus der Sicht von Experten:

“Nach der Theorie der 5 Elemente ist die ganze Welt, d.h. Mikrokosmos und Makrokosmos, in fünf Elemente unterteilt: Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser. Das Wasser ist das yinhafteste der Elemente, es fließt zum tiefsten Punkt, in die Dunkelheit, wohin wir nicht sehen können, wo Yin zu Yang wird. Daher birgt es Weisheit und Geheimnis, es ist ein neuer Anfang.”

Dagmar Komárková, Inspirita

Gutes Wasser ist Wasser, das reinem Quellwasser am nächsten kommt. Unser Trinkwasser enthält heute Tausende von Stoffen, die nicht hinein gehören, zum Beispiel aus der Tiefe der Felder. Viele der Stoffwechselabbauprodukte wie Schmerzmittel, Blutdruckmedikamente, Antibio-tika und Hormone, die der Mensch mit dem Urin ausscheidet, können auch durch Kläranlagen nicht aus dem Wasser entfernt werden. Ein Wasser-Destilliergerät ist und bleibt die beste Lösung. Sie können destilliertes Wasser mineralisieren und revitalisieren, indem Sie gesättigte Salzlösungen, Halbedelsteine, Keramik mit wirksamen Mikroorganismen verwenden und es von einem Krug in einen anderen umfüllen.”

Barbara Miller, Ärztin

“Wasser täuscht den Körper. Jeder glaubt, es zu kennen. Doch seine wahre Natur bleibt uns verborgen. Es spricht zu uns durch Formen und Strukturen, die mit den meisten herkömmlichen Methoden nicht wahrnehmbar sind. Und das ist der Bereich, der mich interessiert. Innere und äußere Formen und Strukturen als die einzigartige Lebensgeschichte eines bestimmten Stoffes genau zu untersuchen. Als Kommunikationssprache der Natur. Der Wunsch, Wasser zu verstehen, bringt mich näher an etwas heran, das jenseits von Worten liegt. Es ist, als ob ich den Urgrund der Welt selbst berühre.”

Diana Siswarton, Aqualibrium.com

“Ein Bad im Thermalwasser ist unabhängig vom Mineralgehalt wohltuend. Die Wärme des Wassers entspannt die Muskeln und hilft, Schmerzen zu lindern. Höhere Temperaturen führen zu kurzfristigem thermischen Stress und zur Ausschüttung von schmerzlindernden Opioidpeptiden, insbesondere Enkephalinen und Endorphinen. Das Eintauchen in heißes Wasser fördert die Durchblutung und verbessert nachweislich die Funktion der Blutgefäße und reguliert den Blutdruck, während entzündungsförderndes Fibrinogen, das die Blutdichte erhöht, reduziert wird.”

David Frej, Arzt

Dieser Artikel erschien in der fünfte Ausgabe des Printmagazins N&N Czech-German Bookmag

Aktuell auf der deutschen Website

Sind wir an der sexuellen Kreuzung?

       ·   05.07.2024
Was ist die größte Bedrohung der Gegenwart? Die globalen Emissionen! Soziale Medien und die Einsamkeitsepidemie! Eine von Psychopathen bevölkerte Politik! Künstliche Intelligenz! Ach wo... Es ist die sexuelle Revolution, die in eine Phase eingetreten ist,

Aktuell auf der tschechischen Website

Jsme na sexuální křižovatce?

       ·   05.07.2024
Co je největší hrozba dneška? Globální emise! Sociální média a epidemie osamělosti! Politika zalidněná psychopaty! Umělá inteligence! Ale kde že… Je to sexuální revoluce, která vstoupila do fáze, kdy vůbec nevíme, co z ní vyleze.

Andy Warhol v Berlíně pro nepuritány

       ·   23.06.2024
Na nově otevřené výstavě Andyho Warhola v Neue Nationalgalerie najdete vše, jen ne to, co čekáte: v hlavní roli muži, a části jejich těla, často v erotických polohách. Tak explicitní výstava v historii Galerie zde snad ještě nebyla.