Reste

Die Fotografien der Visual-Künstlerin Karin Zadrick wirken wie ein stilles Gedicht. Ein visuelles Haiku. Ohne Worte wird hier das Bild der realen Artefakte verstetigt, die universell sind, als existierten sie hier schon seit Tausenden von Jahren, so ephemerisch, als ließe die Zeit sie in kürzester Zeit verschwinden.

Mit dem Projekt „Reste II“ knüpft die Künstlerin an die Sammlung „Reste“ an, bei dem der Initiierungspunkt die weggeworfenen Schablonen und Schnipsel waren, die beim spontanen Schaffen des Sohns der Künstlerin entstanden. Die banalen und manchmal unbeachteten Teile, die am Rande seiner Bemühungen und Interessen stehen, macht sich die Künstlerin zu Eigen und setzt sie in einen neuen Kontext. Sie wertet ihre Bedeutung auf und ändert ihren Inhalt von „Abfall“ in „neue visuelle Informationen“. Dieses Prinzip entwickelt sie dann auch in der Herangehensweise an weitere danklos generierte Überbleibsel weiter, die uns in Zeit und Raum umgeben. Gibt es Winkel, die in ihrem Wesen alltäglich und nicht alltäglich sind, oder werden sie gerade dadurch nicht alltäglich, dass wir sie betrachten? Die Einzigartigkeit jedes von menschlicher Hand gefertigten Schnipsels ist bemerkenswert. Tausende Möglichkeiten der Rundung, Zahnung, Perforation. Es ist praktisch unmöglich, zwei gleiche Schnipsel zu erschaffen. Dennoch können sie uns gänzlich bedeutungslos erscheinen, einer wie der andere.

zbytky-karin-zadrick-3

Jeder ist ein einzigartiges Stück, eine kleine Statue, die wegen der Gleichgültigkeit des Auges praktisch unsichtbar ist. Gleichzeitig scheint er leicht ersetzbar zu sein. Und gerade durch seine Aufzeichnung scheint es, als würde sein Wert und seine Sichtbarkeit steigen.

zbytky-karin-zadrick

Erst das Bild dieser Reste, nicht sie selbst, wird in den Augen des Menschen zu einem Kunstwerk. Es ist gerade die Art, wie wir sehen, die es uns ermöglicht, in die Überbleibsel von Tätigkeiten einen Inhalt zu projizieren, der ihre Existenz selbst übersteigt. Die Darstellung kann in diesem Fall übersehenen Alltäglichkeiten die Fähigkeit geben, durch ihre Isolierung von der überfüllten Welt um sie herum zu sprechen. Die Künstlerin verhindert durch die systematische Aufzeichnung und Umformung der Fragmente in ein dauerhaftes Bild ihren Verlust durch Zeit und Zersetzung und bewahrt sich ein zartes Gefühl aus ihrem Erhalt. Diese Sammlung der Künstlerin ist eine Variation des Themas der Vergänglichkeit, der einfachen Alltäglichkeit und ihres tiefen Wesens, das die Künstlerin mithilfe der Aufzeichnung fassen zu sucht. Sie fragt nach dem Sinn der Materie und den Formen im Sein. Auch Reste können Poesie sein, die grüblerische Blicke des suchenden Auges sättigen…

Text Klára Burianová Foto Karin Zadrick

Das könnte Sie interessieren

© Peter Andreas Hassiepen
Lesen Sie

Dorothee Elmiger: Der Text ist Material, das ich zur Verfügung stelle

Genuss, Konsum, Geld, Träume, Lotto, Zucker. Dorothee Elmiger, die erfolgreichste schweizerische Autorin der Gegenwart, wird vor allem für die experimentelle Form ihrer Bücher gelobt, in denen sie überraschende Zusammenhänge zwischen gesellschaftlichen und politischen Themen findet. Der gebürtigen Wetzikerin wurden bereits drei Bücher veröffentlicht, für die sie jeweils eine Nominierung für den renommierten Schweizer Buchpreis erhielt. Ihre Texte wurden in viele Sprachen übersetzt, die Übersetzung ins Tschechische fehlt aber immer noch. Für das N&N Magazin erzählt sie über ihr neustes Werk ‚Aus der Zuckerfabrik‘, über Inspiration und über ihre Wahrnehmung von Kritik.
Lesen Sie

Ich suche nach der Grenze zwischen Witz und Ironie, meine tschechisch-deutsche Erziehung hilft mir dabei

“Die Sprachen, die wir sprechen, prägen unser Denken”, sagt Kateřina Sýsová, eine Fotografin mit tschechisch-deutschen Wurzeln. Sie ist eine der drei ausgezeichneten Persönlichkeiten der tschechischen Fotografie des Jahres 2020 in der Kategorie der unter 30-Jährigen und hat gerade ein Kunstfotobuch mit dem Titel Kukbuk fertiggestellt, das die tschechische Gastronomie durch inszenierte Fotografien populär machen soll.
Lesen Sie

Janek Rubes: Ich versuche, meinen moralischen Kompass in der richtigen Richtung zu halten

Janek Rubes, ein Pionier der Videoinhalte, und sein Partner Honza Mikulka gründeten letztes Jahr einen neuen YouTube-Kanal für das tschechische Publikum, Kluci z Prahy (Jungs aus Prag). Ihr Hauptkanal, Honest Guide, hat bereits fast eine Million Benutzer, so dass ihre Reisetipps oder Berichte über betrügerische Praktiken in Prag buchstäblich Touristen aus aller Welt erreichen. Beliebt sind sein „Scamfie“ – ursprünglich ein Selfie, gemacht vor einer betrügerischen Geldwechselstube, das Schneiden von Liebesschlössern auf der Karlsbrücke oder seine Abneigung gegen Baumstriezel. Im Dezember feiert er seinen 34. Geburtstag.

Meistgelesene Artikel im ArtDesign