Chef des Verlags Albatros: Wir wollen mit niemandem zusammenarbeiten, der diesen Krieg unterstützt

“Jedes Geschäft mit einem russischen Unternehmen führt dazu, dass ein Teil des Geldes im russischen Staat landet und zur Finanzierung der Invasion beiträgt”, erklärt Václav Kadlec, CEO von Albatros Media, den Abschluss der Zusammenarbeit mit russischen Partnern.

🇨🇿 Tento článek si můžete přečíst i v češtině: Šéf Albatrosu Václav Kadlec: Nechceme spolupracovat s nikým, kdo tu válku podporuje

Der Krieg Russlands gegen die Ukraine hat das Interesse an der Geschichte beider Länder erhöht, und die Leser sind auch an Analysen des aktuellen Regimes in Russland interessiert. Haben Sie diese Nachfrage in Ihrem Redaktionsplan berücksichtigt?

Wir haben in den Redaktionsplan Titel aufgenommen, die mit aktuellen Ereignissen zu tun haben, z. B. über Selenskyj, aber um ehrlich zu sagen, schenken wir Russland nicht viel Aufmerksamkeit, weil wir uns über das Land sehr ärgern.

Neben der großzügigen finanziellen Hilfe für die betroffene ukrainische Zivilbevölkerung und die Armee liefert Ihr Verlag auch Kinderbücher in ukrainischer Sprache sowie ukrainisch-tschechische Wörterbücher und Schulbücher kostenlos an Flüchtlingszentren und -lager. Wie haben Sie es geschafft, dies so kurzfristig zu organisieren, und wie war die Resonanz auf Ihre Initiative?

Zu Beginn der Invasion, als die Flüchtlinge in Bewegung kamen, bestand das größte Problem darin, die entsprechenden Inhalte zu besorgen. Sehr schnell gab es ein zweites, ebenso entscheidendes Problem,  und zwar die Frage, wie wir die Logistik sicherstellen könnten, um die Bücher dorthin zu bringen, wo sie gebraucht wurden.

Wir stehen in Kontakt mit Flüchtlingszentren, Koordinationslagern, staatlichen Einrichtungen und Flüchtlingshilfeorganisationen. Wir reagieren auf ihre Nachfrage, je nachdem, mit welchen Flüchtlingen sie in Kontakt sind und wie viele Bücher sie benötigen.

Archivbild Albatros Media
Václav Kadlec, CEO des Verlags Albatros Media

Darüber hinaus haben wir allen Schulen die Möglichkeit geboten, Bücher für ukrainische Kinder zu bestellen. Dabei nutzen wir den Kontakt, den wir dank unserer langjährigen Zusammenarbeit im Rahmen des Klubs des jungen Lesers zu allen Schulen in der Tschechischen Republik haben. Denn wo auch immer ein Flüchtling registriert ist, ob er eine Arbeit und eine Wohnung hat oder nicht, wenn er Kinder hat, schickt er sie in den allermeisten Fällen zur Schule.

Sie haben Ihre Geschäfte mit russischen und belarussischen Unternehmen eingestellt, um nicht zu den Steuereinnahmen der dortigen Regime beizutragen, und Sie haben auch die Zusammenarbeit mit den Autoren aus diesen Ländern eingestellt, die die russische Aggression gegen die Ukraine unterstützt haben. Wie ist diese Entscheidung in Ihrem Unternehmen zustande gekommen, und wo endet die individuelle Verantwortung?

Diese Entscheidung wurde in der ersten Woche nach der Invasion getroffen, sie war überraschend einfach und es gab einen überraschenden Konsens darüber. Es stimmt, dass diese Unternehmen nicht in großer Zahl beteiligt waren, und wir haben uns auch nicht mit den geschäftlichen Auswirkungen befasst, aber wir wussten, dass wir mit niemandem zusammenarbeiten wollten, der den Krieg entweder direkt oder indirekt unterstützt hat. Wir waren der Meinung, dass, wenn irgendetwas diesen Krieg stoppen könnte, sich so viele Menschen wie möglich in der freien Welt zusammenschließen müssten, um sich ihm entgegenzustellen.

Was unsere sekundäre Motivation betrifft, war die Entscheidung schwieriger. Sie haben einen Geschäftspartner, von dem Sie Lizenzen kaufen oder an den Sie Ihre eigenen Lizenzen oder Titel verkaufen. Dieser Geschäftspartner ist in Russland ansässig, hat seine eigenen Mitarbeiter – die gleichen Redakteure wie überall auf der Welt, die den Krieg nicht begonnen haben und oft nicht mit ihm einverstanden sind, obwohl der Grad der direkten Ablehnung durch einen russischen Partner eher gering ist.

Dennoch haben wir diese Zusammenarbeit vor allem deshalb beendet, weil wir zu dem Schluss gekommen sind, dass jedes Geschäft mit einem russischen Unternehmen dazu führt, dass ein Teil des Geldes in den russischen Staat fließt – zum Beispiel in Form von Steuern – und zur Finanzierung der Invasion beiträgt.

Die Albatross-Position ist bemerkenswert konsequent; das Nachdenken über derartige Reaktionen führt oft zu einer Relativierung ihrer Vorteile und wird leicht von der Betonung kurzfristiger Gewinne überlagert.  

Das starke Argument ist, dass die Bücher nicht schuld sind. Dem kann man zustimmen, und es stellt sich dann die Frage, warum das Buch, der Autor, bestraft wird oder warum der Leser daran gehindert wird, einen Titel eines russischen Autors hier zu lesen. Ich verstehe dies und bin mir der Bedeutung eines ständigen kulturellen Austauschs bewusst. Wir haben jedoch die Entscheidung getroffen, dass wir nicht zulassen wollen, dass auch nur ein kleiner Teil der Gelder aus unseren Aktivitäten in die Hände des russischen Regimes gerät. 

Auch die Verlage waren von der Pandemie betroffen, die zu einer Verteuerung der Produktionsmittel und insgesamt zu einem Umsatzrückgang führte. Aber der Krieg, so sagten viele von ihnen, wird noch schlimmer sein, weil er zu mehr Unsicherheit bei den Verbrauchern führt. Können Sie das jetzt, drei Monate nach der offenen russischen Aggression gegen die Ukraine, quantifizieren und möglicherweise die Auswirkungen des Krieges auf die Buchverkäufe in den kommenden Monaten abschätzen?

Das wäre eine Spekulation, aber auf jeden Fall war im März ein deutlicher Nachfragerückgang zu verzeichnen, insbesondere in den ersten Wochen nach der Invasion. Das macht Sinn – die Menschen hatten damals andere Interessen als Bücher zu lesen. Es handelte sich, wie erwartet, um eine kurzfristige Schockreaktion auf das Eintreffen eines unvorstellbaren “schwarzen Schwans” mit humanitären Folgen.

Der Konflikt in der Ukraine selbst dürfte jedoch keine größeren Auswirkungen auf das langfristige Funktionieren des Buchmarkts in der Tschechischen Republik haben. Leider trägt die derzeitige schlechte Wirtschaftslage, die durch die steigende Inflation und die steigenden Lebenshaltungskosten verursacht wird, dazu bei. Es überrascht nicht, dass sich dies in einer gedämpften Nachfrage im April widerspiegelte.

Wir glauben, dass dies vor allem auf die Unsicherheit über die Zukunft zurückzuführen ist und nicht darauf, dass die meisten Verbraucher mit existenziellen Problemen konfrontiert wären.

Andererseits gibt es bei Büchern immer zwei Szenarien. Das eine ist, dass die Menschen das Buch als überflüssige Ware ablehnen werden. Das andere Szenario ist, dass ich angesichts einer Bedrohung auf etwas anderes, teureres verzichte und das Buch stattdessen ein angemessener Ersatz ist. Ich bin optimistisch, denn in vielen früheren Krisen hat das zweite Szenario die Oberhand gewonnen.

Sowohl während der Wirtschaftskrise in den Jahren 2009 und 2010 als auch während des Konjunkturaufschwungs erlebten Bücher ein schnelles Comeback. Die Lesekultur ist in diesem Land so groß, dass die Menschen nicht auf Bücher verzichten wollen.

Gleichzeitig schwebt seit etwa 10 Jahren eine technologische Bedrohung in Form von E-Readern über den Büchern, aber sie scheinen sich nicht weiter verbreitet zu haben. Worauf führen Sie das zurück?

Vor 10 Jahren war die Bedrohung tatsächlich ernster als heute. Es gibt zwei Gründe, warum sich die E-Reader nicht durchgesetzt haben. Ein Buch hat, anders als zum Beispiel eine Musik-CD, einen Wert in seiner Form. Man hält es gerne in der Hand, es riecht gut, man kann es verschenken, es sieht schön aus in der Wohnung. Außerdem haben die Verleger, zu denen auch wir gehören, in letzter Zeit besonders darauf geachtet, dass das Buch ein Kunstwerk ist, das man sich gerne ansieht.

Der zweite Grund, warum das Papierbuch überleben wird, ist nach allgemeiner Meinung die Übersättigung von den Displays. Wenn man die meiste Zeit des Tages vor einem Bildschirm verbringt, versucht man am Ende vom Bildschirm wegzugehen, zum Beispiel zu einem Buch.

Am deutlichsten wird dies bei Kinderbüchern, da die Eltern einen großen Anreiz haben, ihre Kinder von dem Bildschirm wegzulocken. Mit Ausnahme eines kleinen Ausbruchs während der Pandemie steigen die Verkaufszahlen für gedruckte Kinderliteratur seit drei Jahren kontinuierlich an. In Großbritannien, Amerika und anderen westlichen Ländern sind Kinderbücher auf Rekordniveau.

Wie viel vom Preis eines Buches entfällt überhaupt auf den Inhalt, und wie viel auf die Materialien und die Herstellung des “Trägers”?

Paradoxerweise besteht der größte Teil des Buchpreises aus den Kosten für den Verkauf und den Vertrieb. Die Hälfte des vom Kunden gezahlten Preises fließt in die Vertriebskette. Von der verbleibenden Hälfte wird fast die Hälfte für die physische Form des Buches – Druck und Papier – ausgegeben.

Wie preisempfindlich sind Buchleser überhaupt?

In der Vergangenheit glaubte man im Buchmarkt, dass es bestimmte psychologische Grenzen gibt, über die hinaus ein Buch nicht kosten darf. Als ich vor 13 Jahren in die Branche kam, war ein Buch für über 300 Kronen unvorstellbar; vor ein paar Jahren waren es 500 Kronen. Aber mit der wachsenden Wirtschaft und der Inflation werden diese psychologischen Grenzen überwunden und die Bücher werden weiter verkauft.

Es gibt eine Preissensibilität, aber wir versuchen, in unserer Verlagspolitik Bücher für alle Einkommensgruppen anzubieten.

Es gibt eine Gruppe von Lesern, für die es nicht entscheidend ist, ob sie 440 Kronen oder 490 Kronen für ein schönes Buch von einem Bestsellerautor oder mit sehr hochwertigem Inhalt, das einige Preise gewonnen hat oder einen schönen Einband mit partiellem Lack und Prägung hat, bezahlen werden.

Ein Leser aus einer anderen Gruppe kommt in eine Buchhandlung, will einen Krimi kaufen und für ihn ist es entscheidend, ob er 200 oder 300 dafür ausgibt, also haben Taschenbuchausgaben mit dünnerem Papier ihren Platz.

Lohnt es sich, ein Buch auf zwei Weisen herauszugeben?

Nein. Die Ausnahme ist, wenn ein Buch zuerst in der bestmöglichen Qualität veröffentlicht wird und ein Jahr nach der Veröffentlichung als Taschenbuch herauskommt. Dieses Modell war jedoch nicht sehr erfolgreich, da sich der Preis nicht sehr stark unterscheidet.

Würden Sie ein Taschenbuch ins Regal Ihres Wohnzimmers stellen?

Ich rümpfe die Nase über kein Buch. Wenn es beide Versionen gäbe, würde ich mich für das gebundene entscheiden, aber wenn ein gutes Buch als Taschenbuch erscheint, habe ich kein Problem damit.

Das könnte Sie interessieren

Lesen Sie

Brücken

Danuše Siering Herausgeberin von N&N Czech-German Magazine, verließ die Tschechoslowakei während der kommunistischen Ära über den Eisernen Vorhang. Und als der Vorhang fiel, begann sie, Brücken zu bauen. Und das macht sie mit Freude bereits 30 Jahre.
Archiv
Lesen Sie

Berliner Tschechin im Jazz-New York

Martina Barta, tschechische Jazzsängerin, lebt ein kosmopolitisches Leben. Mit Wohnsitz in Berlin, wo sie Jazzgesang und Hornspiel studierte, hält sie sich nun wiederum in New York auf, wo sie an der renommierten Manhattan School of Music ihr Masterstudium absolviert. Das anspruchsvolle Studium konnte sie auch dank des aus Deutschland erworbenen Stipendiums antreten.

Aktuell auf der deutschen Website

Kulturtipps für Prag und Berlin

       ·   23.06.2022
Skulpturen gehen wieder auf die Strasse Alles vergeht und alles verändert sich. Das nächste Festival der Bildhauerkunst Sculpture Line wird sich auf den Stadtplätzen, in öffentlichen Räumen und in Winkeln der tschechischen, mährischen und europäischen Städte niederlassen, um die Kraft der Bildhauerkunst auch in einer…

Aktuell auf der tschechischen Website

Kulturní průvodce na léto do Prahy i Berlína

       ·   23.06.2022
Sculpture Line 2022 – sochy opět vyrazí do ulic Vše plyne a vše se mění. Další ročník sochařského festivalu Sculpture line se uvelebil na náměstích, prostranstvích a zákoutích českých, moravských a evropských měst, aby i v komplikované společenské