Die tschechische Premiere des deutschen Malers Martin Eder wird von Kätzchen und Okkultismus begleitet

Letzte Woche eröffnete die Prager Galerie DSC die erste Einzelausstellung eines der meist diskutierten zeitgenössischen Maler, des Deutschen Martin Eder. Seine magische Welt aus niedlichen Kätzchen, optischen Täuschungen und weiblichen Körpern wurde von der renommierten britischen Kuratorin Jane Neal vorbereitet.

Eine ägyptische Sphynx-Katze und ein schwarzhaariges Mädchen, das ein Herz umklammert, werden Ihre Aufmerksamkeit auf sich ziehen, wenn Sie sie von der Straße aus betrachten. Ihre Mystik, ihre perfekt realistische Darstellung und ihre etwas unerwartete Komposition wirken wie ein Magnet und machen Lust darauf, mehr über ihre Geschichte zu erfahren.

Schon im ersten Raum der Galerie wird deutlich, dass alle Bilder von Eder diesen Charme haben, egal ob es sich um ein Kätzchen oder einen weiblichen Akt handelt. In deren Vielschichtigkeit verbergen sich religiöse Symbolik, Mythologie und Eders starkes Interesse an Hypnose und den Grenzen der menschlichen Vorstellungskraft.

Bei der Eröffnung der Ausstellung. Foto: Ivan Kašša

Und die Vorstellungskraft ist das wichtigste Instrument, das Sie beim Besuch der Ausstellung einsetzen werden. Dank des Themas und der Technik der Darstellung versteht man die Bilder auf den ersten Blick, aber auf den zweiten Blick wird man unsicher, man beginnt, mehr von deren Ebenen zu lesen, Details zu beobachten und zu versuchen zu verstehen, welche Geschichte und Situation der Künstler uns offenbart. Diesem fügt Eder selbst hinzu: “Meine Bilder sollen den Betrachter verführen, so wie Zauberer uns mit ihren Tricks verführen”.

Eine Katze auf einem kosmischen Podest

Martin Eder (*1968) ist ein gebürtiger Augsburger, der in Berlin lebt und arbeitet. Seine aktuelle Ausstellung in der DSC Gallery, The Unreal, ist nicht nur deshalb außergewöhnlich, weil sie seine erste Einzelausstellung in diesem Land ist, sondern auch, weil er speziell für diesen Zweck dreizehn brandneue Gemälde geschaffen hat, die mit Realismus, Unendlichkeit und dem Übernatürlichen arbeiten.

Laut der Kuratorin Jane Neal erforscht Eder “eines der grundlegendsten Probleme unserer Zeit, nämlich unsere Unfähigkeit, zwischen Realität und Fiktion zu unterscheiden”. Damit meint sie insbesondere die alternativen Realitäten der sozialen Medien, aus denen Eder eine flüchtig attraktive Ästhetik bezieht, die er zugleich hinterfragt und kritisiert. Im Gegensatz dazu stehen die Mythen der alten Zivilisationen wie der Ägypter, auf deren Vorstellungen und Gottheiten sich der Autor oft beruft. In seinem aktuellen Werk verwendet er zum Beispiel das Motiv der haarlosen Katze Sphynx.

Von links – Karolína Juřicová, Galeristin; Jane Neal, Ausstellungskuratorin; Martin Eder, Künstler

Edera beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Thema Katzen, die beispielsweise in der Londoner Ausstellung Parasites (2018) in der Newport Street Gallery eine große Rolle spielen, zu der Edera von Damien Hirst selbst eingeladen wurde. Dort fanden die großformatigen Bilder der Kätzchen großen Anklang und warfen viele Fragen und widersprüchliche Gefühle auf. In der Prager Ausstellung können Sie nun ein Kätzchen mit Fledermausflügeln oder mehrere Hauskatzen sehen, deren Augen im Raum schweben.

Bei der Eröffnung der Ausstellung. Foto: Ivan Kašša

Der Höhepunkt ist eine Ikone

Laut Neal ist auch Eders umfassendes Wissen über die Kunstgeschichte und die Symbolik der klassischen Gattungen ein wichtiger Ausgangspunkt. Eines der Prinzipien, das in seinem Werk immer wieder auftaucht, ist die christliche Ikonographie, die er mit Erotik und menschlichen Sehnsüchten konfrontiert. In religiösen Symbolen manifestiert sich auch Eders Herkunft, nämlich seine Heimatstadt Augsburg, die sich auf Tradition und christliche Werte beruft.

Die Verbindung dieser Symbolik mit den menschlichen “Unvollkommenheiten” wird in der Ausstellung durch ihren imaginären Höhepunkt repräsentiert, ein Gemälde, zu dem Sie ganz am Ende des Rundgangs natürlich den Weg finden werden. Es ist das einzige, das auf einer schwarzen Wand angebracht ist und in seiner Komposition und Rahmung an eine religiöse Ikone erinnert. Obwohl es kleiner und scheinbar geschlossener ist als die anderen Werke in seiner Umgebung, ist es vielleicht das emotionalste der gesamten Ausstellung. Aber das können Sie in der Galerie selbst beurteilen. The Unreal ist dort bis zum 6. Oktober zu sehen.

“Die größte Ausstellung in der Galerie”

In letzter Zeit versucht die DSC-Galerie, sich mehr auf ausländische Künstler und deren Dialog mit der tschechischen Kunstszene zu konzentrieren. Mit einer Einzelausstellung einer Persönlichkeit wie Martin Eder bestätigt die Galerie nur ihre Ausrichtung. “Für mich persönlich ist es die größte Ausstellung, die wir in der Galerie hatten”, meint Karolína Juřicová, die Leiterin der Galerie.

Bei der Eröffnung der Ausstellung. Foto: Ivan Kašša

Mehr über die Ausstellung: DSC Gallery – Martin Eder

Das könnte Sie interessieren

Lesen Sie

In der Prager Straße Na Poříčí sollen Kunstzonen eingerichtet werden. Das Ziel ist die betriebsame Straße zu beruhigen und Prag und Berlin durch Kunst zu verbinden

Im Sommer fand in der Prager Galerie 1 eine Veranstaltung mit Online-Bürgerbeteiligung unter dem Titel Die Zukunft der Na Poříčí-Straße statt. Bürgermeister Petr Hejma, Stadtrat Richard Bureš, Architekt Marek Tichý und Vertreter der Handelskammer, von IPR, ArtLines und der Initiative GoFlorenc beantworteten Fragen aus dem Publikum.
Lesen Sie

Interior Designer Stephan Schilgen über die Subliminalität von Gemütlichkeit

Badezimmerwände aus alten Glastüren des Café Moskau in Berlin oder ein Kronleuchter aus einem Munitionsfass von 1914. Der Berliner Stephan Schilgen liebt es, mit seinen Interiors Geschichten zu erzählen. Funktionale und informelle Umgebungen wie Büros und Verkaufsräume vertragen durchaus Gemütlichkeit, weshalb er darin Bars und Lounges integriert, was zwar „Workspace“ reduziert aber letztlich Interaktion und Kommunikation optimiert und dadurch langfristig mehr Erfolg bringt.
Lesen Sie

Das Prager Jesulein

Prag, die Stadt der goldenen Türme, wird auf der ganzen Welt verehrt. Türme und Türmchen gibt es hier wirklich zu Hunderten, im Panorama der Stadt gehören viele davon zu Sakralbauten. Nicht alle wissen jedoch, dass sich gerade in einem davon eines der bedeutendsten geistlichen Symbole Tschechiens befindet. Das Prager Jesulein wird im Ausland wesentlich stärker als irgendeine andere tschechische Gestalt oder Persönlichkeit verehrt. Von den Philippinen über Sri Lanka bis hin nach Südamerika hat das Jesulein Millionen von Herzen erobert; in Indien hat es seine eigenen Kommune, in Bangalore ist ihm die Kirche „Infant Jesus Shrine“ geweiht. Aber wie bekannt ist es in Tschechien?

Meistgelesene Artikel im ArtDesign