International Wardrobe

Als Katharina Koppenwallner, Kunsthistorikerin, Stilistin und ehemalige Chefredakteurin eines Kindermagazins, 2009 das Unternehmen International Wardrobe gründete, ahnte sie offensichtlich nicht, wohin sie ihre Geschäftsreisen führen werden.

Von Rumänien über Indien, Bangladesch bis hin nach Indochina besuchte sie vermutlich alle Länder, in denen mit Handarbeiten noch das tägliche Brot verdient wird. Glücklicherweise gibt es immer noch Menschen, die Handwerk zu schätzen wissen und den Mut haben, antike ethnische Textilien zu kaufen und zu tragen, die etwas über die Geschichte und kulturelle Zusammenhänge aussagen. Viele von ihnen erinnern an das Werk des Designers Dries van Noten.

„Wir glauben an die Schönheit, die Eleganz und die Authentizität dieser ethnischen Textilien und Artefakte. Wir glauben nicht an das Karussell der Modeindustrie. Wir haben Respekt vor den Menschen, durch deren Hände diese außergewöhnlichen Kleidungsstücke gegangen sind“, sagt die Gründerin. Ihr Geschäft finden Sie in der Almstadtstraße 50. Wer etwas Außergewöhnliches sucht, ist hier an der richtigen Adresse.

Mehr unter: internationalwardrobe.com

Das könnte Sie interessieren

Lesen Sie

Zdeněk Lukeš: Die Developer mit goldenen Toiletten sind schon weg

Dreißig Jahre nach dem Fall des Kommunistischen Regimes sind die Tschechen sehr gut im Bau von Geschäftsgebäuden, aber sie ignorieren weiterhin den architektonischen Wert ihrer Gebäude. Nach Ansicht des Architekturhistorikers Zdeněk Lukeš verbessert sich die Einstellung der Tschechen in den Regionen mit einheimischer Bevölkerung unvergleichlich besser als in den nach dem Krieg besiedelten Grenzregionen, deren heutige Bewohner keine historische Verbindung zu deren Umgebung haben.

Meistgelesene Artikel im ArtDesign