Interview mit Marek Schovánek, Künstler der Street Art Prague 2019

Er wurde in der Tschechoslowakei geboren, lebte und studierte in Kanada und ist jetzt wie wir — irgendwo zwischen Prag und Berlin.

Marek Schovánek ist ein Künstler, über den man oft hört. Ob in Verbindung mit der Galerie Berlin Spreevier oder dem Prager DOX Center for Contemporary Art. Marek ist auch einer der Künstler, die an der Veranstaltung Street Art Praha 2019 teilgenommen haben. Deshalb haben wir ihn nach seiner Beziehung zur Street Art gefragt. Sein Kunstwerk ist bis Sonntag, den 29. September auf dem Koh-i-noor-Gebäude in Prag — Vršovice zu sehen.

kohinor-street-art-praha

Als Künstler beschäftigst du dich schon lange mit Street Art. Wie hat deine Geschichte eigentlich angefangen?
Alles begann in den 90-er Jahren in Berlin. Street Art war damals eine Form der Intervention im öffentlichen Raum und vor allem ein sozialer Kampf.

Gegen was musste gekämpft werden?
Aus meiner Sicht gegen die größte und auffälligste visuelle Form, die auf uns überall lauert – Werbung. Jeder kannte sie, sah sie jeden Tag und nahm sie unterschwellig wahr. Also haben wir versucht die Situation herauszufordern und gleichzeitig für unsere Kunst zu nutzen. Damit nicht nur die Kommerz sichtbar ist.

Und denkst du, dass es gut funktioniert hat?
Ja, wir konnten unsere künstlerische Präsentation deutlich steigern und so auch den Galerieraum verlassen.

Wie hast du das selbst gemacht? Welche Formen habt ihr verwendet?
Ich bin aus der Werbung ausgegangen, also habe ich die 10×10 und 10×12 Meter großen Werbetafeln bemalt und sie dann an die Gebäuden gehängt. Wie gesagt, es war in den 90er Jahren, es wurde viel in Berlin gebaut, es gab also viele Gerüste und ähnliches. Und das erlaubte mir tatsächlich, den ganzen Job zu machen. Ich habe jetzt etwas Ähnliches für das Koh-i-noor-Gebäude in Vršovice verwendet.

 Ist es eine Rückkehr zu den Wurzeln?
Eigentlich ja,  ich wollte zeigen, was Street Art für mich von Anfang an bedeutet und wie ich es gemacht habe.

Text Tereza Vacková

Das könnte Sie interessieren

Lesen Sie

Ich suche nach der Grenze zwischen Witz und Ironie, meine tschechisch-deutsche Erziehung hilft mir dabei

“Die Sprachen, die wir sprechen, prägen unser Denken”, sagt Kateřina Sýsová, eine Fotografin mit tschechisch-deutschen Wurzeln. Sie ist eine der drei ausgezeichneten Persönlichkeiten der tschechischen Fotografie des Jahres 2020 in der Kategorie der unter 30-Jährigen und hat gerade ein Kunstfotobuch mit dem Titel Kukbuk fertiggestellt, das die tschechische Gastronomie durch inszenierte Fotografien populär machen soll.
Lesen Sie

Rudiš erhält eine Auszeichnung von Bundespräsident Steinmeier. „Uns verbinden Geschichte, Züge und das Bier“, äußert er gegenüber N&N

Der deutsche Bundespräsident hat entschieden, am 1. Oktober insgesamt 16 Personen, die seiner Meinung nach einen außergewöhnlichen Beitrag zum noch kürzlich durch die Coronavirus-Pandemie völlig gelähmten kulturellen Leben geleistet haben, mit dem Bundesverdienstkreuz auszuzeichnen. Unter den sechs Frauen und zehn Männern ist auch ein Tscheche – der in Deutschland lebende Schriftsteller Jaroslav Rudiš.

Meistgelesene Artikel im ArtDesign