Besuch einer echt tschechischen Kneipe – im Herzen Berlins

Die Kneipe “Prager Frühling 1968” im Berliner Stadtteil Pankow ist eine Oase des sozialistischen Designs und des tschechischen Bieres.

🇨🇿 Tento článek si můžete přečíst i v češtině: Na návštěvě v echt české pivnici – v srdci Berlína

Im ehemaligen Ostberliner Bezirk Pankow, der zu Zeiten des Sozialismus ein Elitestadtteil war, lebten kommunistische Funktionäre. Und heute sorgt der tschechische „Biermissionar“ Luděk Pachl dafür, dass man in dieser Ostalgie schwelgen kann. Dieser taffe Mann, der Respekt erweckt, begrüßt uns in seiner Kneipe Prager Frühling 1968 in einem AC/DC-T-Shirt. Seine Kneipe ist eine Oase des sozialistischen Designs (am besten ist es auf den Toiletten); selbstredend gibt es hier das vollmundige Pilsner Urquell und andere tschechische Marken vom Fass. Es ist Sommer, im Radio singt Karel Gott und die Stammgäste heben im Garten zufrieden ihre taufrischen Halbliter-Biergläser. Luděk zögert keinen Moment, seine deutschen Gäste beherzt in die Grundlagen der Bierkultur einzuweisen – wie man Bier bestellt, wie man es richtig zapft, dass man Bier nie von einem Glas ins andere umfüllen darf und in vieles mehr.

Luděk Pachl vor seiner Berliner Kneipe “Prager Frühling 1968”. Foto: Ivy E. Morwen

Neben der Kneipe betreibt er kurz vor Berlin den Gasthof Zur kleinen Moldau samt Boots-, Fahrrad- und Zeltverleih. Dort serviert er Ausflüglern Gulasch oder „Ertrunkene“ (sauer eingelegte Würste). 

Herr Pachl ist ein wahrer Botschafter der tschechischen Volkskultur in Deutschland. In Berlin hat er sogar eine Zeit lang ein Tuzex-Geschäft betrieben. So hieß der Laden, in dem man Haselnuss-Oblaten, Hurvínek, den Maulwurf und andere Dinge aus den guten alten Zeiten kaufen konnte, die zum Glück vorbei sind.

Alexander Dubček. Foto: Ivy E. Morwen

Dieser Artikel erschien in der fünfte Ausgabe des Printmagazins N&N Czech-German Bookmag

Jan Muller

Meistgelesene Artikel im Gourmet

Meistgelesene Artikel im Travel

Aktuell auf der deutschen Website

Boeckl und Kokoscha: Eine wahre Rivalität?

       ·   27.02.2024
Albertina Modern, die sich direkt gegenüber der ikonischen Wiener Jugendstil-U-Bahn-Station Karlsplatz von Otto Wagner und Joseph Maria Olbrich befindet, bringt aktuell in ihren Untergeschoss-Sälen die Schau „Herbert Boeckl – Oskar Kokoschka. Eine Rivalität.“ Darin präsentiert

Vergewaltigte Rusalka

       ·   16.02.2024
"Danuš, du weißt, dass ich nicht aggressiv bin. Aber wenn der Regisseur jetzt vor mir stünde, wüsste ich nicht, was ich mit ihm machen würde", erklärte Johanna zehn Minuten nach Beginn der Premiere von Rusalka

Aktuell auf der tschechischen Website

Boeckl a Kokoscha: skutečná rivalita?

       ·   27.02.2024
Albertina Modern, stojící naproti ikonické vídeňské secesní stanici metra Karlsplatz Otto Wagnera a Josepha Marii Olbricha, přichází aktuálně s výstavou „Herbert Boeckl – Oskar Kokoschka. Rivalita”. Nabízí přibližně stovku děl na papíře ze sbírek Albertiny.

Zrnko, které spojuje svět

       ·   20.02.2024
To je káva Dallmayr, synonym pro kvalitu a nadstandardní servis. Milovníky kávy spojuje tento lahodný nápoj po celém světě více než 300 let.

Znásilněná Rusalka

       ·   16.02.2024
"Danuš, víš že já agresivní nejsem. Ale kdyby přede mnou teď stál režisér, nevím, co bych s ním udělala," vyhlásila Johanna deset minut po začátku premíéry Rusalky ve Státní opeře Unter den Linden v Berlíně.